Horgen

Vier Punkte gegen die Tabellenletzten

Mit zwei diskussionslosen Siegen gegen Carouge und Bissone, die beiden schwächsten NLA-Teams, gelang Horgen ein Heim­auftakt nach Mass.

Horgens Neuzuzug Dragan Milosevic blieb ohne Torerfolg.

Horgens Neuzuzug Dragan Milosevic blieb ohne Torerfolg. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war das erklärte Ziel von Horgens Trainer Lukasz Kieloch, aus den beiden ersten Heimspielen in dieser Saison vier Punkte zu erzielen. Horgen startete gegen Ca­rouge verhalten, und die einheimischen Wasserballer hatten mit dem Gegner aus der Westschweiz mehr Mühe als erwartet. Vor allem die Chancenauswertung liess bei den Zürchern einmal mehr zu Beginn der Partie zu wünschen übrig. Allfällige Hoffnungen von Ca­rouge auf ein ausgeglichenes Spiel wurden jedoch bereits im zweiten Spielabschnitt zunichtegemacht. Horgen setzte sich auf 5:1 ab.Mit fortschreitender Spieldauer setzte sich der Favorit gegen ein jetzt stark nachlassendes Carouge immer mehr ab. Horgen fand zu seinem Spiel, und neben der Taktik spielte vor allem die bessere Kondition die entscheidende Rolle. Nach einem har­zi­gen Start entsprach das 12:5-Schlussresultat den Erwartungen von Spielern und Zuschauern.

Start verschlafen

Ein Spiel auf 9.15 Uhr in der Früh anzusetzen, ist eher ungewöhnlich. Die Horgner wurden vom kalten Nass zu wenig aufgeweckt. Gegen Schlusslicht Bissone vermochten sie in der Anfangsphase keine Akzente zu setzen. Horgen war zwar bemüht, das Spieldiktat zu übernehmen, doch die Tessiner hielten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung dagegen. Beim Stand von 4:4 wurde zur ersten Pause gepfiffen. Auch im zweiten Spielabschnitt konnten sich die Horgner nicht ernsthaft vom Gegner absetzen. Leichte Feldvorteile waren jetzt jedoch zugunsten der Zürcher auszumachen, und bei einer knappen 8:6-Führung für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

Wie bereits am Vorabend gegen Carouge kam Horgen nach der grossen Pause bedeutend besser ins Spiel. Vor allem die Stürmer trafen nun beim Schweizer Meister besser. Bissone hatte dem nichts mehr entgegenzu­setzen. Beim Team vom Zürichsee war Stefan Velikov mit insgesamt neun Treffern der erfolgreichste Torschütze beim Freiluftauftakt an diesem kühlen Wochenende. (as)

Erstellt: 02.05.2016, 09:04 Uhr

Nationalliga A

Horgen – Carouge 12:5 (2:1, 3:0, 1:1, 6:3)
Käpfnach. SR Suazo/Vondrak.
Strafen: je 4.
Horgen: Kern/Petricevic; Müller (1), Milosevic, Miskovic, Fröhli (3), Sawyers, Rek, Velikov (4), Müller (1), Bjelajac, Cassina (3) Ertopuz.
Carouge: Szegi; Fischer (1), Stojkaj, Melet, Baertschi, El Mehrek (1), Katmachov, Marechal, de Stefani, Bechir, Bence.

Horgen – Bissone 17:8 (4:4, 4:2, 5:0, 4:2)
Käpfnach. SR Staub/Wocik.
Strafen: je 9.
Horgen: Kern/Petricevic; Müller (3), Milosevic, Miskovic, Fröhli (2), Sawyers (3), Rek, Velikov (5), Müller (1), Bjelajac (3), Cassina, Ertopuz.
Bissone: Caprani; Zoric, Stopani, Besomi, Culanti, Lazzarini (6), Antonovic, Daldini (1), Vicari (1) Zaccaria.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben