Triathlon

Titelverteidiger in Favoritenrolle

Die Vorjahressieger sind auch bei der 12. Auflage des Ironman 70.3 Switzerland am Sonntag in Rapperswil-Jona am Start. Während sich Daniela Ryf eher noch stärker fühlt, trifft Ruedi Wild auf harte ausländische Konkurrenz.

Im Halbmarathon will Ruedi Wild in Rapperswil-Jona wie im Vorjahr die Spitze übernehmen.

Im Halbmarathon will Ruedi Wild in Rapperswil-Jona wie im Vorjahr die Spitze übernehmen. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Startschuss fällt am Sonntag um 7.55 Uhr beim Lido. Bei den Männern zeichnet sich ein spannendes Rennen ab. Zu den meistgenannten Favoriten auf den Sieg zählt Ruedi Wild aus Samstagern. «Als Titelverteidiger bei meinem Heimrennen gibt es eigentlich nur ein grosses Ziel, nämlich den Sieg vom Vorjahr zu wiederholen.» Es wäre sein dritter. Bisher hat der 36-Jährige bei vier Starts am Obersee alternierend die Ränge 2 und 1 belegt. Diesen Rhythmus hofft Wild durchbrechen zu können.

Das wird allerdings nicht ganz einfach werden, da vor allem die Konkurrenz aus dem Ausland heuer stark ist. Beim Blick auf die Startliste streicht Wild, der vor zwei Wochen beim Ironman 70.3 in St. Pölten Zweiter wurde, drei Namen heraus: den Australier Josh Amberger, den Deutschen Boris Stein sowie den Südafrikaner Matt Trautman. Daneben seien auch die Schweizer Ronnie Schildknecht, Manuel Küng und Adrian Haller nicht zu unterschätzen.

Sandwich-Position

Wild rechnet mit einer unangenehmen Sandwich-Position. Amberger eilt der Ruf eines äusserst starken Schwimmers voraus. Der Vizeweltmeister auf der Langdistanz hat bereits angekündigt, dass er einen ähnlichen Schlachtplan wie an der WM verfolgen werde. Dort kam er als Erster aus dem Wasser und trat auf der Radstrecke voll in die Pedalen. «Meine Taktik variiert nicht gross von Rennen zu Rennen, denn mein Vorteil liegt darin, so viel Energie wie möglich vom Startschuss bis zur Finish Line einzubringen. Ob ich gewinne oder nicht – diese Taktik führt in der Regel zu einem guten Resultat», sagt der 29-jährige Australier.

«Mehr als drei Minuten werde ich Amberger im Halbmarathon kaum abnehmen können», gesteht Ruedi Wild. Er müsse deshalb schauen, dass der Rückstand nach den ersten beiden Disziplinen nicht zu gross sei. Zumal die weniger starken Schwimmer Stein, Trautman und Schildknecht das Feld von hinten aufrollen dürften.

Besonders stark einzuschätzen ist Boris Stein, der bei seinem ursprünglich geplanten Saisonauftakt, dem Ironman 70.3 in Marbella, ausstieg. Sein erstes internationales Ausrufezeichen will er nun in Rapperswil-Jona setzen, wo er vor vier Jahren gewann. Der 70.3-Europameister von 2015 sagt: «Ich möchte immer gewinnen. Mit Freude habe ich festgestellt, dass sowohl Swim-, Bike- als auch Laufspezialisten auf der Startliste stehen. Ich erwarte ein spannendes Rennen für die Zuschauer mit vielen Positionswechseln.»

Fünften Titel im Visier

Eintönig könnte es an der Spitze des Frauenrennens werden. Daniela Ryf strebt ihren fünften Titel in Folge an. Die dreifache Weltmeisterin gibt morgen ihren Saisoneinstand – so spät wie nie seit ihrem Wechsel auf die Mitteldistanz. Die letzten Saisons mit der Teilnahme an der Triple Crown um den Millionen-Dollar-Jackpot waren zu lang. Ein drohendes Burn-out wurde mit einer längeren Pause gebannt. In Rapperswil-Jona will die 31-Jährige deshalb erst einmal Sicherheit in ihren Abläufen im Wettkampfrhythmus tanken.

«Erwartungen für Sonntag an mich selber sind, dass ich ein solides Rennen zeigen kann. Ich hatte einen langen Aufbau und freue mich nun, die Saison endlich starten zu können.» Auf die Frage, ob das Rennen aufgrund ihrer Klasse und der beeindruckenden Konstanz ein Spaziergang für sie wird, meint Ryf: «Ein Rennen ist nie ein Spaziergang für mich, ich möchte schauen, wo ich stehe, und werde an mein momentanes Limit gehen. Meine aktuelle Form ist schwierig einzuschätzen, aber ich fühle mich gesund und ready für ein erstes solides Rennen.» 2017 hatte sie wegen wochenlanger Rückenprobleme im Vorfeld für ihren vierten Erfolg in Serie allerdings beissen müssen.

(Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 09.06.2018, 10:16 Uhr

Marschtabelle

Zeit 1. Athlet am Sonntag

07:55 Uhr: Schwimmstart Lido
08:17 Uhr: Schwimmausstieg
08:49 Uhr: Goldingen (Rad)
09:04 Uhr: Eschenbach (Rad)
09:23 Uhr: Wechselzone (Rad)
09:51 Uhr: Goldingen (Rad)
10:07 Uhr: Eschenbach (Rad)
10:27 Uhr: Wechsel (Rad/Laufen)
10:45 Uhr: Stampf (Laufen)
11:06 Uhr: Zieldurchlauf
11:23 Uhr: Stampf (Laufen)
11:45 Uhr: Zieleinlauf Lido

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!