Tennis

Tennisfest trotzt dem Grau

Zwei erfolgreiche Titelverteidigungen, viele Zuschauer und die Patrouille Suisse: Die 72. Zürichsee/Linth-Tennismeisterschaft war ein voller Erfolg.

Erneut nicht zu bezwingen: Pedro Salas vom TV Horgen gewann die Zürichsee/Linth-Meisterschaft zum vierten Mal in Folge.

Erneut nicht zu bezwingen: Pedro Salas vom TV Horgen gewann die Zürichsee/Linth-Meisterschaft zum vierten Mal in Folge. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am frühen Sonntagnachmittag wurde es sehr laut auf der Anlage des TC Frohberg in Stäfa. Nicht nur wegen den zahlreichen Besuchern und den lamentierenden, kämpfenden und jubelnden Tennisspielern, sondern auch wegen dem PC-7-Team der Schweizer Armee. Dieses stattete dem Event per Vorbeiflug spontan einen kurzen Besuch ab.

Ähnlich laut wurde es wenige Stunden später, als Pedro Salas mit einer letzten krachenden Rückhand im engen Final der höchsten Kategorie N2/R2 der Männer gegen Klaus Jank 7:6, 6:4 siegte.

Der letzte Punkt symbolisierte gleichzeitig den Abschluss der diesjährigen Zürichsee/Linth-Tennismeisterschaft, welche an den beiden vergangenen Wochenenden am rechten Seeufer stattfand. Das Turnier kann als voller Erfolg gewertet werden. Über 200 Tennisspielerinnen und -spieler unterschiedlichen Alters duel­lierten sich auf den Courts in Stäfa­, Männedorf, Küsnacht, Rappers­wil und Zollikerberg.

Auf dem Frohberg fanden am Samstag und Sonntag die finalen Runden statt. Trotz dem Dauer­regen am Samstag, kühlen Temperaturen und unangenehmem Wind konnte das Programm – auch dank den drei Hallenplätzen – durchgeführt werden.

Salas’ vierter undFehrs zweiter Streich

Pedro Salas ist einer der Gewinner, die aus den 25 Kategorien hervorgingen. Zum vierten Mal in Serie konnte der 35-Jäh­rige vom Tennisclub Horgen die Meisterschaft in der höchsten Kate­gorie des Turniers für sich entscheiden. Warum­ er die letzten Jahre immer gewonnen hat, weiss er selbst nicht genau: «Ich spiele immer gerne hier, fühle mich jedes Mal wohl. Vielleicht liegt es daran.»

Auch bei den Frauen der Kategorie N2/R3 kam es zur erfolg­reichen Titelverteidigung. Mireia Fehr, ebenfalls vom Tennisclub Hor­gen, gewann das Endspiel gegen Michele Temperli souverän 6:1, 6:1 und feierte ihren zweiten Sieg an der Zürichsee/Linth-Tennismeisterschaft in Serie.

Fehr und Salas wie auch alle ande­ren Sieger der Einzel- und Doppel-Kate­gorien wurden am Schluss in der Tennishalle im Trockenen gefeiert. Es war ein würdiger Abschluss eines grossen Tennisfests.

Wo die 73. Ausgabe der Zürichsee/Linth-Meisterschaft im nächs­ten Jahr stattfinden wird, ist noch nicht entschieden. (red)

Erstellt: 04.09.2018, 08:35 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.