Tennis

Stebe einziger Punktelieferant

Der vom Deutschen Daviscup-Spieler angeführte TC Frohberg muss sich in der Nationalliga B den Reserven von Schweizer Meister TC Seeblick 1:8 beugen.

Cedrik-Marcel Stebe ringt Robin Roshardt nieder.

Cedrik-Marcel Stebe ringt Robin Roshardt nieder. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zur von vielen Tennisfans erwarteten Begegnung zwischen Cedrik-Marcel Stebe (TC Frohberg, Mitglied des deutschen Daviscup-Teams) und Marc-Andrea Hüsler (TC Seeblick, Mitglied des Schweizer Daviscup-Teams) kam es nicht. Der Rüeschliker, eben von einer anstrengenden Reise aus Mexico zurück, wo er drei Challenger-Turniere bestritt, trat auf dem Frohberg nur im Doppel an. Sämtliche Spiele mussten wegen des schlechten Wetters in die clubeigene Halle verlegt werden.

Anstelle von Hüsler spielte bei Seeblick Robin Roshardt (N1.10) auf Position 1. Aber auch diese Paarung hatte es in sich. Stebe fand nach einer harten Trainingswoche in München lange kein Rezept gegen die präzisen Schläge von Roshardt und das konstant hohe Niveau des Schweizers. Prompt verlor der Deutsche den ersten Satz 5:7. Mit 7:5, 6:3 drehte er die Partie allerdings noch. Es sollte der einzige Punkt für die Frohbergler bleiben.

Zwei Champions-Tiebreaks

Im besten Fall hätten die Stäfner noch vier weitere Punkte erringen können. Denn Jan Mertl verlor zweimal im Tiebreak gegen einen sehr stark spielenden Alexander Sadecky und Martin Poplawski zwang Joël Kuster in einen dritten Satz. Zudem wurden zwei der drei Doppel erst im Champions-Tiebreak entschieden, nachdem die Stäfner sich jeweils den Startsatz gesichert hatten. (red)

Erstellt: 13.05.2019, 15:53 Uhr

Horgen gewinnt wieder ein Drittel der Partien

Auch die zweite Partie in der Nationalliga B verlor der TC Horgen 3:6. Im zweiten Heimspiel, das wegen Regens gänzlich in der Halle des TZ Horgen ausgetragen werden musste, unterlag der Aufsteiger dem TC Büsingen.

Zwei Siege gelangen den Gastgebern in den Einzeln. Matthias Wolf (R2) setzte sich gegen den deutlich besser klassierten Tobias Köck (N4.100) souverän 6:3, 6:4 durch. Derweil profitierte Fabian Rötschi auf Position 6 von der Aufgabe von Tobias Klein. Dieser führte 6:1, 3:3, ehe er sich an der Wade verletzte. Für einmal nicht auf Touren kam Pascal Meis, die Nummer 1 des TC Horgen. Der Deutsche unterlag dem 19-jährigen Luca Stäheli in drei Sätzen. Captain Philipp Müllner ging gegen Moritz Baumann sogar 1:6, 2:6 unter.

Dafür zeigten die beiden Horgner Nachwuchsspieler Ilias Zimmermann und Luc Hoeijmans sehr gute Ansätze. Hoeijmans hielt im ersten Satz gegen Oliver Mrose absolut mit. Das Tiebreak verlor er unglücklich 5:7. Danach war die Luft draussen und der 17-jährige buchte kein Game mehr. Der ein Jahr ältere Zimmermann forderte Bastian Knittel, einst die Nummer 157 der Welt, über drei Sätze. Den dritten Punkt für Horgen holten die Oldies Müllner/Rötschi im Doppel.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!