Zum Hauptinhalt springen

Stebe einziger Punktelieferant

Der vom Deutschen Daviscup-Spieler angeführte TC Frohberg muss sich in der Nationalliga B den Reserven von Schweizer Meister TC Seeblick 1:8 beugen.

Cedrik-Marcel Stebe ringt Robin Roshardt nieder.
Cedrik-Marcel Stebe ringt Robin Roshardt nieder.
Michael Trost

Zur von vielen Tennisfans erwarteten Begegnung zwischen Cedrik-Marcel Stebe (TC Frohberg, Mitglied des deutschen Daviscup-Teams) und Marc-Andrea Hüsler (TC Seeblick, Mitglied des Schweizer Daviscup-Teams) kam es nicht. Der Rüeschliker, eben von einer anstrengenden Reise aus Mexico zurück, wo er drei Challenger-Turniere bestritt, trat auf dem Frohberg nur im Doppel an. Sämtliche Spiele mussten wegen des schlechten Wetters in die clubeigene Halle verlegt werden.

Anstelle von Hüsler spielte bei Seeblick Robin Roshardt (N1.10) auf Position 1. Aber auch diese Paarung hatte es in sich. Stebe fand nach einer harten Trainingswoche in München lange kein Rezept gegen die präzisen Schläge von Roshardt und das konstant hohe Niveau des Schweizers. Prompt verlor der Deutsche den ersten Satz 5:7. Mit 7:5, 6:3 drehte er die Partie allerdings noch. Es sollte der einzige Punkt für die Frohbergler bleiben.

Zwei Champions-Tiebreaks

Im besten Fall hätten die Stäfner noch vier weitere Punkte erringen können. Denn Jan Mertl verlor zweimal im Tiebreak gegen einen sehr stark spielenden Alexander Sadecky und Martin Poplawski zwang Joël Kuster in einen dritten Satz. Zudem wurden zwei der drei Doppel erst im Champions-Tiebreak entschieden, nachdem die Stäfner sich jeweils den Startsatz gesichert hatten.

(red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch