Zum Hauptinhalt springen

Seeblick und GC im Gleichschritt

Titelverteidiger Seeblick wurde seiner Favoritenrolle auch in der 2. Runde der NLA-Interclub-Meisterschaft gerecht, besiegte vor heimischem Publikum Schützenmatt 6:3 und liegt nun punktgleich mit den Grasshoppers an der Tabellenspitze.

Starker Auftritt im ersten Heimspiel: Der Rüeschliker Alexander Ritschard (links) feierte gestern seinen ersten Saisonsieg, der Argentinier Facundo Bagnis wahrte gar seine weisse Weste.
Starker Auftritt im ersten Heimspiel: Der Rüeschliker Alexander Ritschard (links) feierte gestern seinen ersten Saisonsieg, der Argentinier Facundo Bagnis wahrte gar seine weisse Weste.
Sabine Rock

Bereits in den Einzelbegegnungen vermochten sich die Gast­geber eine komfortable 4:2-Führung herauszuspielen. Zwei Spieler trumpften dabei ganz gross auf. Der erste: Facundo Bagnis (ATP 149), die Nummer 1 im Team der Zürcher. Der Argentinier, vergangene Woche Viertelfinalist beim Swiss Open in Gstaad, bezwang seinen Landsmann Carlos Berlocq (ATP 172) klar in zwei Sätzen. Der zweite: der aus den USA angereiste Rüeschliker Alexander Ritschard (ATP 478). Der schweizerisch-amerikanische Doppelbürger liess seinem Gegner Timo Lanz keine Aussicht auf eine ausgeglichene Begegnung und glich damit seine Einzelbilanz im diesjährigen NLA-Interclub aus.

Dasselbe gelang auch Routinier Robin Roshardt dank seines Zweisatzerfolgs über den jungen Küsnachter Henry von der Schulenburg, welcher der Matchroutine seines Gegners Tribut zollen musste. Am Dienstag war dem 18-jährigen Seebuben in Diensten der Solothurner noch ein veritablen Coup gelungen, als er Marco Chiudinelli bodigte.

Den vierten Punkt im Einzel sicherte Seeblick Jacub Paul, der seine erste NLA-Saison bestreitet und nun im Einzel bei einer Bilanz von 2:0 Siegen steht. Gleich 6:0 gewann der 19-Jährige Durchgang eins, dann wurde die Begegnung jedoch zusehends ausgeglichener und Patrik Hartmeier kam zum Satzausgleich. Das Match-Tiebreak konnte Paul dann glücklich 10:8 für sich verbuchen.

Nicht Hüslers Tag

Kein gelungener erster Heimauftritt in der aktuellen Meisterschaft wurde es gestern für Marc-Andrea Hüsler (ATP 386). Der Rüeschliker konnte seine zuletzt exzellente Form nicht ausspielen und fand so im eingebürgerten Argentinier Christian Villagran überraschend klar in zwei Sätzen seinen Meister.

Unglücklich im Match-Tiebreak verlor der auf diese Saison hin neu verpflichtete Dominikaner José Hernandez-Fernandez (ATP 280) gegen den Argentinier Marco Trungelliti (ATP 142). Trungelliti machte bei dem diesjährigen French Open von sich reden, als er als Qualifikant es bis in die 2. Runde des Hauptfeldes schaffte.

In den drei Doppeln konnte Seeblick dann zwei weitere Punkte für sich verbuchen. Bagnis (mit Hernandez-Fernandez gegen Villagran/Von der Schulenburg) bewahrte dabei seine weisse Weste im diesjährigen Wettbewerb – und Hüsler (mit Paul) feierte zumindest noch einen Teilerfolg an diesem Tag.

Baltenspergers erster Einsatz

Weiter geht es am Wochenende mit einer Doppelrunde. Am Samstag empfängt Seeblick den Tabellendritten Froburg Trimbach, am Sonntag kommt es auswärts zum Derby gegen denGrasshopper-Club, den letztjährigen Finalgegner. Bei Letzterem kam gestern der Uetiker Raphael Baltensperger zu seiner Saisonpremiere. Beim knappen 5:4-Heimsieg über Genf bezwang der 20-Jährige im Einzel Luca Castelnuovo (N2.21) 6:1, 6:4.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch