Zum Hauptinhalt springen

Packendes und emotionales Handball Derby

45 Minuten lang wogte das Seederby auf dem Frohberg hin und her. In der Schlussviertelstunde übernahm Handball Stäfa das Kommando und bezwang die SG Wädenswil/Horgen 32:26.

Stäfas zweifacher Torschütze Francesco Ardielli (gelb) will SG-Wädenswil/Horgen-Torhüter Jonas Oliver Steiner überlisten.
Stäfas zweifacher Torschütze Francesco Ardielli (gelb) will SG-Wädenswil/Horgen-Torhüter Jonas Oliver Steiner überlisten.
André Springer

«Wir haben das Spiel 60 Minuten lang bestimmt», sagte Stäfas Trainer Philipp Seitle mit einem Kopfschütteln. «Mal haben wir dominiert und uns abgesetzt, dann haben wir den Gegner mit ärgerlichen Fehlern wieder zurück ins Spiel geholt.» Mehrheitlich hatten die Gelb-Schwarzen die Nase vorn. Gleich dreimal setzten sie sich mit zwei Toren ab, liessen die Gäste aber wieder ausgleichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.