Zum Hauptinhalt springen

Kämpferqualitäten gezeigt

Dank einer kämpferisch einwandfreien Leistung gewann Zürisee in Olten knapp und nährte damit die Hoffnungen auf die Playoff-Qualifikation.

Zürisee-Stürmer Timothy Parsons (links) glänzte in Olten nicht nur als Skorer (2 Tore/1 Assist), sondern auch durch vorbildlichen Einsatz.
Zürisee-Stürmer Timothy Parsons (links) glänzte in Olten nicht nur als Skorer (2 Tore/1 Assist), sondern auch durch vorbildlichen Einsatz.
Archivbild Michael Trost

Die letzten Sekunden des Auswärtsspiels gegen Olten-Zofingen verkamen zur Zitterpartie. Lukas Meuli hatte Zürisee in der 50. Minute 7:6 in Führung gebracht, doch kamen seine Farben gegen die Mittelländer zum Schluss nochmals gehörig unter Druck. Das Heimteam nahm nämlich seinen Torhüter raus und versuchte, mit sechs Feldspielern noch zum Ausgleich zu kommen. Mehrmals wurde es vor Zürisee-Goalie Terrence Frank heiss, doch der amerikanische Nationalspieler hielt seinen Kasten rein. Und so konnten die Zürcher nach Ertönen der Sirene den ersten Sieg im neuen Jahr feiern.

Zürisees Chancen auf die Playoffs bleiben damit intakt; nur noch ein Zähler trennt die Seebuben vom rettenden 8. Rang. Frank zeigte sich beeindruckt von seinen Vorderleuten: «Normalerweise sind wir ja eher die Schönspieler, aber diesmal haben wir richtig gekämpft und ein paar ziemlich ‹hässliche› Tore erzielt.» Sinnbildlich für dieses neue, unbekannte Zürisee-Gesicht stand Timothy Parsons. Unermüdlich unterwegs erzielte der Stürmer zwei Tore und legte für ein weiteres auf. Auf das kommende Spiel gegen das achtplatzierte Schüpbach angesprochen meinte Parsons: «Wir haben begriffen, dass es ohne physische Anstrengungen nicht geht. Nun sind wir bereit für Schüpbach.» Sollte Zürisee die Emmentaler bezwingen, würde es wieder über den Strich rutschen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch