Zum Hauptinhalt springen

Horgen zieht locker in den Halbfinal ein

Auch im zweiten Spiel des Viertelfinal-Duells mit Carouge verliessen die Horgner das Becken als Sieger. Im Halbfinal gehts nun gegen Kreuzlingen.

Die Horgner Wasserballer stehen im Playoff-Halbfinal.
Die Horgner Wasserballer stehen im Playoff-Halbfinal.
Archiv / André Springer

48 Stunden nach dem 20:0-Erfolg im heimischen Käpfnach setzten sich die Linksufrigen am Samstag auswärts mit 15:9 durch und entschieden damit die Best-of-3-Serie auf schnellstem Weg für sich.

Der Niveauunterschied zwischen den Genfern und den Zürchern war auch im zweiten Aufeinandertreffer eklatant. Das Endresultat schmeichelte Carouge. Die Partie war eigentlich schon nach wenigen Minuten entschieden. Wie im Heimspiel zeigten sich die Horgner von Beginn weg konsequent in ihren Aktionen und zogen bereits im ersten Viertel auf 8:3 davon.

Was folgte, war Wasserball auf mittelmässigem Niveau. Carouge konnte nicht mehr bieten und Horgen beschränkte sich mit Blick auf die schwierige Halbfinal-Serie gegen Kreuzlingen, die am kommenden Donnerstag mit einem Auswärtsspiel beginnt, auf das Halten des deutlichen Vorsprungs.

Als Carouge im letzten Abschnitt nochmals auf 9:12 verkürzen konnte, sah sich Horgen gezwungen, wieder mehr für die Offensive zu tun. Die nötige Steigerung gelang mühelos: Mit drei Treffern innerhalb von vier Minuten sorgten die Zürcher definitiv für klare Verhältnisse. Eine Klasse für sich war einmal mehr Igor Porobic. Ihm gelangen sieben Treffer. Nicht zuletzt dank des Montenegriners, der auf die Playoffs hin als Ersatz für den verletzten Milos Maric von Genf verpflichtet worden war, besitzt Horgen reelle Chancen, sich gegen Kreuzlingen durchzusetzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch