Zum Hauptinhalt springen

«Haben unser Minimalziel erreicht»

Horgen ist an der Mission Titelverteidigung gescheitert. Das Team ging im Playoff-Final gegen Lugano unter. Trainer Lukasz Kieloch ist trotzdem stolz auf seine Mannschaft. «Wir müssen uns nicht verstecken», betont er.

Horgens Captain Oliver Fröhli (am Ball) konnte in der Halbfinal-Serie von den Kreuzlinger Spielern nicht gestoppt werden, doch im Playoff-Final gelang ihm gegen Lugano kein Treffer mehr.
Horgens Captain Oliver Fröhli (am Ball) konnte in der Halbfinal-Serie von den Kreuzlinger Spielern nicht gestoppt werden, doch im Playoff-Final gelang ihm gegen Lugano kein Treffer mehr.
André Springer

Zwölf Monate nachdem Horgen zum 30. Mal Schweizer Meister wurde und dies ausgiebig feierte, herrscht am linken Zürichseeufer Ernüchterung. In der Finalserie (Best of 5) musste sich der Titel­verteidiger von Lugano kalt duschen lassen. Die Horgner verloren drei Partien hintereinander klar. Das Torverhältnis von 9:34 spricht Bände. «Wir konnten unsere Leistung nicht abrufen, sonst wären die Resultate knapper ausgefallen», ist Captain Oliver Fröhli überzeugt. Zudem habe Lugano sehr souverän und abgeklärt gespielt. «Und wir hatten noch das Halbfinale in den Knochen», gibt der 26-Jährige zu bedenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.