Zum Hauptinhalt springen

Forster in Rio dabei, Vogel nicht

Dass die Schweiz an den Olympischen Spielen 2016 in der Disziplin Cross-Country mit zwei Frauen und drei Männern vertreten sein würde, war seit längerem klar. Gestern gab Swiss Olympic die fünf Namen bekannt. Ein Joner steht auf der Liste, Lars Forster. Florian Vogel wurde übergangen.

Der Joner Mountainbiker Lars Forster hat sich ein Olympia-Ticket erkämpft.
Der Joner Mountainbiker Lars Forster hat sich ein Olympia-Ticket erkämpft.
Archiv, Keystone

In zwei Fällen hatten die Selektionäre leichtes Spiel: bei Nino Schurter und Jolanda Neff (sie wird zudem als einzige Schweizerin im Strassenrennen am Start stehen). Beide dominieren seit geraumer Zeit die Szene und weisen einen beeindruckenden Palmarès auf. Der 30-jährige Bündner ist vierfacher Weltmeister, vierfacher Gesamtweltcupsieger und zweifacher Olympiamedaillengewinner (Bronze 2008 in Peking und Silber 2012 in Londen), die 23-jährige St. Gallerin immerhin zweifache Gesamtweltcupsiegerin, dreifache U23-Weltmeisterin und Goldmedaillengewinnerin an den Europaspielen 2015. Selbstredend zählen beide in Brasilien zum engsten Favoritenkreis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.