Zum Hauptinhalt springen

Der Winter der letzten Chance

Während die Slalomspezialisten unter seinen Trainingskollegen im Nationalen Leistungszentrum (NLZ) Ost am Donnerstag auf der Diavolezza in den Winter starten, muss sich Yannik Dobler noch eine Woche gedulden.

Die Basis für einen erfolgreichen Winter legte der Männedörfler Yannik Dobler­ im Sypoba House in Jona unter Robin Städler.
Die Basis für einen erfolgreichen Winter legte der Männedörfler Yannik Dobler­ im Sypoba House in Jona unter Robin Städler.
Nicole Baumgartner

Der untersten Kaderstufe des Schweizer Skiverbandes hätte Dobler eigentlich bereits in diesem Winter angehören wollen. Dann wäre ein Teil seiner Unkosten von Swiss-Ski gedeckt worden. Dazu waren seine Leistungen in der vergangenen Saison aber nicht gut genug. Die Summe seiner Rangpunkte in der FIS-Rangliste hätte im Riesenslalom und einer Speeddisziplin zusammen maximal 450 betragen dürfen. In der Basisliste belegte der Männedörfler jedoch im Riesenslalom Rang 361, im Super-G 312 und in der Abfahrt 536.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.