Unihockey

Das NLB-Märchen ist vorbei

Der UHC Pfannenstiel verabschiedet sich nach zwei Jahren und der 2:6-Niederlage im dritten Spiel gegen Eggiwil aus der zweithöchsten Liga.

Pfannenstiels Sven Bier bedrängt von den Eggiwilern Lukas Antener (links) und Lukas Schlüchter.

Pfannenstiels Sven Bier bedrängt von den Eggiwilern Lukas Antener (links) und Lukas Schlüchter. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pfannenstiel startet unter erschwerten Bedingungen ins dritte Spiel im Emmental, da diverse Stammspieler aus verschiedenen Gründen fehlten. Dennoch wollten die Zürcher nichts anderes, als am kommenden Wochenende nochmals zu Hause antreten. Mit dieser Entschlossenheit und zwei Linien starteten die Gäste und gingen bereits nach 68 Sekunden durch eine Volleyabnahme von Scharfenberger in Führung. Die Zürcher spielten in der Folge äusserst engagiert und konzentriert.

Erst in der 11. Minute wurde den Eggiwilern im Slot etwas zu viel Zeit zugestanden. Dies nutzte Steiner eiskalt aus. Kurze Zeit später wehrte sich Pfannenstiel in Unterzahl leidenschaftlich und überstand die Strafe gegen Bier unbeschadet. Kurz nach Ablauf der Strafe war es eben dieser Bier, der mit einem feinen Zuspiel auf den weiten Pfosten Stauffer lancierte, welcher zur erneuten Führung traf.

Wirkungsloses Time-out

Zu Beginn des zweiten Drittels machte Eggiwil etwas mehr Druck, doch weiterhin stand die Gästeverteidigung sicher, und sonst war spätestens bei Goalie Weber Schluss. In der Offensive verpassten es die Zürcher aber nachzulegen beziehungsweise scheiterten an Jaun im Eggiwiler Tor. In der 29. Minute wanderte dann Verteidiger Weber wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank. Kurz nach Ablauf der Strafe zappelte der Ball zum 2:2-Ausgleich im Netz. Als Huber verletzt ausfiel und die Zürcher etwas die Ordnung zu verlieren drohten, sah sich das Trainerteam gezwungen, das Time-out einzuziehen. In der 36. Minute geriet Pfannenstiel dann doch erstmals in Rückstand. Schlüchter spielte am nahen Pfosten vorbei und Antener drückte den Ball zum 3:2 über die Linie.

Die Emmentaler starteten besser ins letzte Drittel. Hofer in der 45. Minute und wenig später Gerber brachten die Berner 5:2 in Führung. Pfannenstiel versuchte nochmals alles und spielte sechs Minuten ohne Torhüter, doch die Aufholjagd gelang nicht. Im Gegenteil: Kirchhofer besiegelte mit dem 6:2 gut drei Minuten vor Schluss den Abstieg des UHC Pfannenstiel in die 1. Liga.

Die Zürcher haben ihren NLB-Platz an ein Team verloren, das nahezu fehlerfrei spielte, extrem wenig zuliess und vor allem mit seiner Breite und dem starken Goalie Jaun zu überzeugen vermochte. «Es ist im Moment extrem bitter, doch dieses Team hat in der Vergangenheit so viel gemeinsam erlebt und durchgemacht, dass es wieder aufstehen und zurückkommen wird», meinte UHCP-Captain Scharfenberger. (red)

Erstellt: 09.04.2019, 09:07 Uhr

Telegramm

Eggiwil - Pfannenstiel 6:2 (1:2, 2:0, 3:0)

BOE, Zollbrück. 456 Zuschauer. – SR Brunner/Büschlen. – Tore: 2. Scharfenberger (Luchsinger) 0:1. 11. Steiner (Schöni) 1:1. 17. Stauffer (Bier) 1:2. 31. D.Gerber (Pauli) 2:2. 36. Antener (Schlüchter) 3:2. 44. Hofer (D.Gerber) 4:2. 46. D.Gerber (Kirchhofer) 5:2. 57. Kirchhofer (Fankhauser) 6:2. Strafen: keine gegen Eggiwil; 3x2 gegen Pfannenstiel. Pfannenstiel: P. Weber; Schellenberg, Spälti, Huber, Kyburz, Bartenstein; Bier, R. Weber, Stauffer, Scharfenberger, Luchsinger; Klöti, Scheuner, F.Studer, Forrer, Würmli; Zollinger, Hafner. – Bemerkungen: Pfannenstiel ohne Mangia, Murk, Zumkehr, Hottinger, Delay, Brunold, Lopez, Moser und Carigiet. 32. Huber verletzt ausgeschieden. 33. Time-out Pfannenstiel. Pfannenstiel ab 54:12 ohne Torhüter.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!