Zum Hauptinhalt springen

Auf der Suche nach den Grenzen

Patrick Benz zählt zu den besten Amateur-Triathleten der Schweiz. Nun stellt sich der gebürtige Horgner die Frage, ob der Schritt zu den Profis möglich ist.

Patrick Benz hat einen steilen Aufstieg hinter sich. Aus dem Plausch-Triathleten wurde ein Age-Group-Bronzegewinner an der WM.
Patrick Benz hat einen steilen Aufstieg hinter sich. Aus dem Plausch-Triathleten wurde ein Age-Group-Bronzegewinner an der WM.
PD

Triathlon betreibt Patrick Benz erst seit dreieinhalb Jahren – anfänglich mehr zum Plausch, bis er vom Virus gepackt worden ist. Unterdessen hat der 29-Jährige einen steilen Aufstieg hinter sich. Anfang September holte er an der Age-Group-WM über die Standarddistanz in Lausanne (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) Bronze in seiner Alterskategorie und wurde Neunter im Gesamtklassement. Somit war er der Bestklassierte aller 200 Schweizer. «Das alles bedeutet mir sehr viel», sagt er denn auch. «Erst recht, weil so viele Leute aus meiner Region vor Ort waren.» Es ist der bisherige Höhepunkt seiner noch jungen Triathlonkarriere. Aufhorchen liess der Horgner, der in Islikon TG wohnhaft ist, bereits 2018 am Halb-Ironman in Rapperswil mit einem 6. Rang in seiner Alterskategorie, 2019 wurde er gar Vierter und war rund zehn Minuten schneller als noch ein Jahr zuvor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.