Zum Hauptinhalt springen

Jürgen Klopp träumt weiter vom Traumabschied

"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!" Borussia Dortmund und seinem Kulttrainer Jürgen Klopp winkt im deutschen Cupfinal das Happy-end einer verkorksten Saison.

Dortmund und Klopp feiern den Einzug ins Pokal-Finale
Dortmund und Klopp feiern den Einzug ins Pokal-Finale
Keystone

Jürgen Klopps Traum lebt. Ausgelassen tanzten seine Spieler nach dem dramatischen Einzug in den Cupfinal in gelben T-Shirts mit dem Aufdruck "Berlin, wir kommen" über den Rasen der Münchner Fussball-Arena. Alle vier Schützen des FC Bayern hatten in einem "kuriosen Elfmeterschiessen" (Klopp) verschossen. Die Dortmunder entschieden das Duell vom Punkt am Dienstagabend mit 2:0 für sich. Und das nach zuvor 120 intensiven Minuten, in denen die Bayern lange Zeit wie der sichere Sieger aussahen, es aber am Ende 1:1 gestanden hatte. "Das war ein ganz, ganz grosser Abend", schwärmte ein überglücklicher BVB-Coach Klopp. In seinem letzten Spiel mit der Borussia kann er nun am 30. Mai gegen Arminia Bielefeld oder den VfL Wolfsburg doch noch nach sieben Jahren einen ganz grossen Abschied von der Borussia feiern. "Wir wollten unbedingt dieses Finale", erklärte Klopp. "Wir wollen den Pott wieder nach Hause holen", verkündete Weltmeister Marco Reus. Der vierte Pokal-Triumph würde eine verkorkste Dortmunder Saison doch noch beschönigen, zumal er auch die Eintrittskarte zur Europa League bedeuten würde. "Wir sind voll drin", frohlockte Klopp. Held des Abends war Torhüter Mitch Langerak, der die Borussia mit mehreren grossartigen Paraden zunächst im Spiel hielt und auch im Elfmeterschiessen den Schuss von Weltmeister Mario Götze abwehren konnte. "Heute war unser Tag - und für mich auch", jubelte der Australier Langerak. Für die Bayern war die erste Niederlage im Cup unter Trainer Pep Guardiola "einfach bitter", wie Philipp Lahm resümierte. Der Kapitän war der erste Fehlschütze im Elfmeter-Drama, bei dem auf dasselbe Tor geschossen wurde wie beim verlorenen Champions-League-Finale 2012 gegen den FC Chelsea. Lahm rutschte bei seinem Fehlschuss ebenso unglücklich aus wie nach ihm Xabi Alonso. Auch Götze und Torwart Manuel Neuer patzten. "Es gibt sicher bessere Momente auszurutschen als im Elfmeterschiessen", meinte Lahm. Für Dortmund verwandelten Ilkay Gündogan und Sebastian Kehl, Mats Hummels scheiterte an Neuer. "Es war unser bestes Spiel gegen den BVB in meiner Amtszeit", erklärte Bayern-Coach Pep Guardiola. Der spanische Coach haderte auch mit Schiedsrichter Peter Gagelmann, der ihnen vor dem Penaltyschiessen zwei Elfmeter verwehrt hatte. "Mit den Elfmetern haben wir heute kein Glück gehabt, insofern hätte das eh nicht funktioniert", bemerkte Neuer mit Galgenhumor. Neuer hatte zuvor den vierten und letzten Penalty der Bayern an die Latte gehämmert.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch