Zum Hauptinhalt springen

Souveräne Horgner erreichen den Final

Mit einem 10:8-Heimsieg gegen ein harmloses Kreuzlingen schaffte Horgen am Donnerstag den Einzug in den Playoff-Final. Dies ist bemerkenswert, da die Zürcher auswärts in die Halbfinalserie starten mussten.

Der für die Playoffs verpflichtete Allrounder Igor Porobic trug gestern mit seinen vier Treffern zum Finaleinzug der Horgner bei.
Der für die Playoffs verpflichtete Allrounder Igor Porobic trug gestern mit seinen vier Treffern zum Finaleinzug der Horgner bei.
André Springer

Während die vorangegangenen Spiele zweimal auf Messers Schneide gestanden hatten und der Sieger im Penaltyschiessen ermittelt worden war, verlief die Partie von Donnerstagabend ganz anders. Dabei waren die Vorzeichen für den Rekordmeister vom Zürichsee nicht unbedingt optimal: Neben den gesperrten Kieloch (Trainer) und Caleta verletzte sich auch noch Kevin Müller kurz vor der Begegnung. Am Bassinrand coachte für einmal Ferenc Elias, der mit dem SC Horgen als aktiver Wasserballer einst grosse Erfolge feiern konnte.

Trotz den drei gewichtigen Absenzen legte Horgen wie die Feuerwehr los und lag bereits nach wenigen Minuten 3:1 in Führung. Kreuzlingen glich zwar zu Beginn des zweiten Viertels aus, doch danach dominierte das Heimteam die Partie nach Belieben. Kurz vor Halbzeit erzielte Horgens Captain Oliver Fröhli den wichtigen Treffer zum 6:3- Pausenstand.

Den Gegner stets im Griff

Die Thurgauer kamen zwar noch auf 6:7 heran, doch dann riss bei ihnen auf unerklärliche Weise der Faden. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung dank Treffern von Fröhli, Carballo und Porobic konstant auf 10:6 aus. Vier Minuten vor dem Ende war die Partie somit bereits entschieden.

Kreuzlingen gelang zwar noch eine Resultatkosmetik, doch mehr als zwei Tore zum 8:10 brachten die Gäste nicht mehr zustande. Bei diesem Stand pfiff das aufmerk-same Schiedsrichterduo Garcia/Suazo die Partie ab und die Horgner liessen sich von ihrem Anhang feiern. Wie im letzten Jahr bestreitet der Vizemeister vom Zürichsee den Playoff-Final (best of 5) gegen Lugano. Das erste Spiel findet am 20. Juli statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch