Eishockey

GCK Lions unterliegen Kloten wieder knapp

Zum dritten Mal in dieser Saison verloren die Junglöwen gegen den EHC mit einem Tor Differenz. Diesmal gelang ihnen immerhin ein Treffer.

Duellieren sich auf Augenhöhe: Bryan Peter von den GCK Lions schirmt den Puck vor dem Klotener Jules Sturny (links) ab.

Duellieren sich auf Augenhöhe: Bryan Peter von den GCK Lions schirmt den Puck vor dem Klotener Jules Sturny (links) ab. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach drei Zu-null-Niederlagen (0:1, 0:1, 0:5) in der laufenden Qualifikation wollten die GCK Lions endlich einmal ein Tor gegen Kloten schiessen. Zudem war es ihnen in den bisherigen sieben Derbys gegen den EHC noch nie gelungen, einen Punkt zu erobern. Kloten kam als Leader der Swiss League nach Küsnacht. Im Playoff könnte es zum Aufeinandertreffen zwischen den Flughafenstädtern und den Junglöwen kommen.

Bis sechs Minuten vor Schluss waren die GCK Lions nahe am ersten Punktgewinn dran. In der gesamten Partie überzeugte Kloten keineswegs und war am Schluss der glückliche Sieger. Dies auch, weil die Gastgeber im Abschluss zu wenig effizient waren. Sie erarbeiteten sich auch viel zu wenige Torchancen und erhielten Gegentreffer nach eigenen Fehlern.

Ein kurioser Shorthander

Im Startdrittel war Kloten klar die bessere Mannschaft. Die Angriffe wurden schnell ausgelöst, die Pässe kamen fast haargenau an. Bereits nach vier Minuten kassierten die GCK Lions einen unnötigen Treffer. Der Klotener Torhüter Dominic Nyffelerhob die Scheibe hoch aus dem Drittel, die dann etwa auf der Mittellinie landete. Dort stand Figren völlig allein. Er übernahm den Puck, stürmte solo auf GCK-Goalie Zürrer zu und bezwang diesen mit einem Tiefschuss. In der Folge verdienten sich die Junglöwen wenigstens ein Lob für die zahlreichen blockierten Schüsse (nur 7 Schüsse der Gäste kamen aufs Tor) und das aufsässige Stören des Gegners. Deshalb konnten die angereisten EHC-Fans im Startdrittel keinen weiteren Treffer bejubeln.

Das zweite Drittel begann mit einer grossen Chance für Riedi. Bei einem Abpraller verpasste er es knapp, die Scheibe zum Ausgleich ins offenstehende Tor zu schieben. Ein Ausschluss gegen Kloten brachte den GCK Lions die Chance zum 1:1 ein. Diese wurde genutzt. Nach insgesamt 207 Minuten ohne Torerfolg gegen den EHC traf Puide nach hervorragender Vorarbeit von Brüschweiler. Der Treffer verlieh den GCK Lions so viel Auftrieb, dass sie fortan immer überzeugter agierten. Sie hatten deutlich mehr vom Spiel, während Kloten eher verunsichert wirkte. Das 2:1 wollte den Hausherren aber bis zur zweiten Pause nicht gelingen, weshalb die Partie offen blieb.

Abpraller entscheidet Derby

Im Schlussabschnitt wogte das Spiel hin und her. Beide Teams kamen zu ihren Torchancen. Die Einheimischen überstanden zweimal eine Unterzahl schadlos. Dann verwertete der junge Lehmann (Jahrgang 99) in der 54. Minute einen Abpraller im Nachsetzen zum Siegestreffer für Kloten. Auch diesmal mussten sich die Junglöwen knapp geschlagen geben und die Partie hätte auch auf ihre Seite kippen können.

Vor dem Spiel wurde Tim Ulmann nach seinem Rücktritt von Verwaltungsrat Luc Clavadetscher und Sportchef Patrick Hager verabschiedet und für seine aktiven Jahre, auch als Captain der GCK Lions, geehrt. Der 31-Jährige hatte viel für die Junglöwen geleistet. Sein Tenue hängt schon seit Saisonbeginn unter dem Hallendach, neben jenem von Mike Richard und Claudio Micheli.

Spieltelegramm:

GCK Lions - Kloten 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)
KEK, Küsnacht. – 550 Zuschauer. – SR Hendry, Stöbel; Steenstra/Pitton. – Tore: 4. Figren (Nyffeler) 0:1. 27. Puide (Brüschweiler – Ausschluss Sutter) 1:1. 54. Lehmann (Forget) 1:2. – Strafen: 2x2 Minuten gegen die GCK Lions, 4x2 plus 10 Minuten (Kindschi, Bandencheck) gegen Kloten. – GCK Lions: Zürrer; Braun, Büsser; Peter, Sidler; Geiger, Meier; Gabriel Widmer; Chiquet, Fuhrer, Brüschweiler; Hayes, Suter, Rizzello; Berri, Hardmeier, Puide; Berni, Riedi, Marchand; Zimmermann. – Kloten: Nyffeler; Stämpfli, Steiner; Harlacher, Back; Kindschi, Ganz; Figren, Faille, Knellwolf; Kellenberger, Sutter, Obrist; Truttmann, Forget, Marchon; Sturny, Lemm, Lehmann; Füglister, Krakauskas. – Bemerkungen: GCK Lions ohne Andersson, Burger, Mathew (alle verletzt), Backman, Sigrist und Simic (alle ZSC Lions). Kloten ohne Kälin, Mettler (beide verletzt). 58:32 Time-out GCK Lions, danach ohne Torhüter.

Erstellt: 15.01.2020, 23:50 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!