Zum Hauptinhalt springen

Hillers Paraden ermöglichen Calgary das Break

Ein starker Jonas Hiller führt die Calgary Flames zum Auftakt der NHL-Playoffs in Vancouver zum 2:1-Auswärtssieg. Roman Josi verliert mit den Nashville Predators zuhause in der zweiten Verlängerung.

Hiller zeigte insgesamt 29 Paraden und wurde zum besten Spieler der Partie gewählt. Der Appenzeller verhinderte mit einigen Glanzparaden mehrmals den Führungstreffer der Canucks. In der 33. Minute musste er sich jedoch Rokkie Bo Horvat geschlagen geben. Es blieb Hillers einziger Gegentreffer. Calgary gab sich nicht auf und drehte das Spiel mit zwei Toren im Schlussdrittel. In der 48. Minute gelang David Jones der Ausgleich und 30 Sekunden vor Schluss erzielte Kris Russell das 2:1-Siegtor. Damit gelang den Flames, bei denen Raphael Diaz weiterhin verletzt ausfällt, das frühe Break in der Best-of-7-Serie. Bei Vancouver zogen sowohl Luca Sbisa als auch Yannick Weber keinen guten Abend ein. Weber ermöglichte mit einem Fehlpass den 1:1-Ausgleichstreffer, Sbisa stand sogar bei beiden Gegentoren auf dem Eis. Auch Roman Josi musste mit den Nashville Predators zum Playoff-Auftakt als Verlierer vom Eis. Im ersten Heimspiel gegen die Chicago Blackhawks fiel die Entscheidung erst in der zweiten Verlängerung. Nach 87:49 Minuten gelang Duncan Keith der entscheidende Treffer zum 4:3. Nashville gab dabei eine 3:0-Führung nach 20 Minuten aus der Hand. Josi erhielt mit 39:17 Minuten am meisten Einsatzzeit aller Spieler und beendete die Partie mit einer Minus-1-Bilanz.

SDA/int

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch