Zum Hauptinhalt springen

Heimniederlage für die Young Boys gegen Karabach

Die Young Boys manövrieren sich in den Playoffs der Europa League in eine äusserst ungemütliche Lage. Sie verlieren das Hinspiel zuhause gegen Karabach Agdam 0:1.

Karabach Agdam bejubelt den Siegtreffer im Stade de Suisse
Karabach Agdam bejubelt den Siegtreffer im Stade de Suisse
Keystone

Nach dem deutlichen Out in der Qualifikation zur Champions League gegen Monaco droht YB nun gar das europäische Minimalziel, den Vorstoss in die Gruppenphase der Europa League, zu verpassen. Nach einem unerklärlichen Leistungsabfall in der zweiten Halbzeit ging das Team von Interimscoach Harald Gämperle vor 6700 Zuschauern im dritten Europacup-Match in diesem Sommer zum dritten Mal geschlagen vom Feld. Die Gäste aus Aserbaidschan versteckten sich nach zaghaftem Start im Stade de Suisse keineswegs und setzten immer wieder Nadelstiche. Erst nach dem Führungstreffer Karabachs Mitte der zweiten Halbzeit traten die Young Boys wieder etwas dominanter auf, viele zwingende Chancen sprangen für die enttäuschenden Gastgeber dabei aber nicht heraus. Das Offensivspiel wirkte zu wenig strukturiert. Bereits in der 62. Minute war Karabachs agiler Stürmer Reynaldo dem Führungstreffer nahe gekommen, Mvogo konnte jedoch noch in extremis für die Berner retten. Fünf Minuten später durften die Aseris schliesslich dennoch jubeln, nachdem Richard Almeida mit einem herrlichen Schlenzer aus 25 Metern ins linke obere Toreck getroffen hatte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurden Erinnerungen an die WM-Qualifikation 1998 wach, als sich die Schweizer Nationalmannschaft in Aserbaidschan blamierte und 0:1 verlor. "Wir haben den Zugriff verloren", so Gämperle. Sportchef Fredy Bickel äusserte sich wesentlich pointierter. "Es zeigt, in welcher Verfassung sich der Mannschaft befindet. Sie hat mir leid getan, weil ich ihren Willen zu siegen erkannt habe." Die Young Boys hatten sich sich zumindest in der ersten Halbzeit eine optische Überlegenheit erarbeitet, was sich in gefühlten 75 Prozent Ballbesitz äusserte. Die besten Chancen hatte YB dann, wenn es über die Flügel vorstiess und zur Mitte flankte. Raphael Nuzzolo (28.) und der am Samstag in Kriens zweifache Cup-Torschütze Yuya Kubo (31.) verpassten das 1:0 ebenso wie wenig später Milan Gajic mit einem Weitschuss (32.), Letzterer nach zwei Balleroberungen innert 20 Sekunden. Das Rückspiel findet in einer Woche in Baku statt. Um zum vierten Mal nach 2010, 2012 und 2014 die Gruppenphase der Europa League zu erreichen, bedarf es seitens der Young Boys einer deutlichen Leistungssteigerung. YB - Karabach Agdam 0:1 (0:0) 6700 Zuschauer. - SR Besborodow (Russ). - Tor: 67. Richard (Reynaldo) 0:1. Young Boys: Mvogo; Sutter, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Gajic; Sulejmani, Kubo (85. Tabakovic), Bertone (80. Zakaria), Nuzzolo (68. Gonzalez); Hoarau. Karabach Agdam: Sehic; Gurbanow, Gusejnow, Sadigow, Agolli; Garajew, Richard; El Jadeyaoui (87. Junuschade), Dani Quintana (76. Dinjew), Tagijew (80. Ismajlow); Reynaldo. Bemerkungen: YB ohne Gerndt, Sanogo, Seferi (alle verletzt), Steffen (krank) und Benito (rekonvaleszent), Karabach ohne Medwedew (verletzt). 45. Tor von Tagijew wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 58. Richard. 69. Bertone. 77. Reynaldo (alle wegen Fouls).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch