Zum Hauptinhalt springen

«Ich fühle mich wertgeschätzt»

Einst spielte er vor 5000 Zuschauern in der Bundes­liga. Nun steht Philipp Seitle als Leistungsträger mit den Lakers Stäfa vor drei wegweisenden Partien in der Nationalliga B – unter anderen gegen seinen Ex-Klub Baden.

Ist im Angriff der verlängerte Arm des Trainers: Der Deutsche Philipp Seitle nimmt bei den Lakers Stäfa eine Führungsrolle ein.
Ist im Angriff der verlängerte Arm des Trainers: Der Deutsche Philipp Seitle nimmt bei den Lakers Stäfa eine Führungsrolle ein.
Michael Trost

In die Schweiz gekommen war der 33-jährige Deutsche im Som­mer­ 2015. Alex Milosevic, der dama­­lige Trainer des HC Horgen, lotste Seitle ans linke ­Zürich­see­ufer­. Milosevic’ Sohn Alen, der eben in der EM-Qualifikation ein äusserst erfolgreiches Come­back in der Schwei­zer Nationalmannschaft gegeben hat, spielte nach seinem Wechsel zum SC DHfK Leipzig 2013 ein halbes Jahr mit Seitle zusammen, ehe dieser nach Coburg weiterzog.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.