Handball

Herbe Niederlage zum Saisonstart

Unglücklicher Start in die neue Spielzeit: Die SG Wädenswil/Horgen verliert nach einer schwachen zweiten Halbzeit ihr NLB-Auftaktspiel beim TV Solothurn 24:33 (14:11).

Sandro Gantner (links) erzielt einen seiner fünf Treffer für Wädenswil/Horgen. Die deutliche Startniederlage konnte der Team-Topskorer der vergangenen Saison damit alleine nicht verhindern.

Sandro Gantner (links) erzielt einen seiner fünf Treffer für Wädenswil/Horgen. Die deutliche Startniederlage konnte der Team-Topskorer der vergangenen Saison damit alleine nicht verhindern. Bild: Andreas Schnelli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Spiel in der Solothurner Halle mit Saunatemperaturen schien für die SG-Fans zu Beginn zu einem schönen Ausflug zu werden. Sandro Gantner, der Team-Topskorer der vergangenen Saison, erzielte bereits in der ersten Minute seinen ersten Treffer, und nach der darauffolgenden Parade ihres Goalies Andrija Kasalo konnten die Gäste gar zum 2:0 vorlegen. Eine konsequente Deckungsarbeit und viel Fleiss im Angriff prägten die ersten 15 Minuten des Spiels der SG Wädenswil/Horgen.

Solothurns Trainer Jürg Lüthi nahm beim Stand von 4:9 sein Time-out – mit unmittelbarem Erfolg: Die Platzherren erzielten vier Tore in Folge und kamen bis auf einen Treffer heran. Die Gäste vom Zürichsee vermochten sich in dieser Phase der Begegnung jedoch noch aus der Umklammerung zu lösen und zogen bis zur Pause nochmals auf drei Tore Differenz davon. Spielunterbrüche schienen allerdings an diesem Tag nicht das Richtige für die SG Wädenswil/Horgen zu sein. Nachdem bereits das Time-out in der ersten Hälfte das Momentum zugunsten der Solothurner gekippt hatte, verloren die Gäste nun in der Halbzeitpause den Faden. Ehe sie sich versahen, war ihr Vorsprung aufgebraucht, und der TV Solothurn ging mit dem vierten Treffer nach dem Seitenwechsel nach 35 Minuten erstmals in Führung. Fabian Pospisil gelang mit dem 15:15 zum letzten Mal in dieser Partie der Ausgleich. Danach passte beim Team von Trainer Pedja Milicic aber nicht mehr viel zusammen.

10:22 nach der Pause

Technische Fehler wechselten sich mit Paraden des neu eingewechselten Solothurner Keepers Jan Tatarinoff ab. Andererseits schien bei den Gastgebern im Angriff alles aufzugehen und zu einem Tor zu führen. Die Torhüter der SG Wädenswil/Horgen konnten den Würfen nur noch wenig entgegensetzen. Nur gerade vier Solothurner Abschlüsse fanden in der zweiten Halbzeit den Weg ins Tor nicht. Aus Sicht der Gäste war es eine Halbzeit zum Vergessen, sie ging 10:22 verloren. Die Solothurner siegten verdient, auch in dieser Höhe.

Ihre Chance auf Wiedergutmachung erhält die SG Wädenswil/Horgen am kommenden Samstag im Spiel in Schaffhausen bei der SG GS/Kadetten Espoirs, die mit einer 15:26-Niederlage ebenfalls einen misslungenen Saisonstart erleben musste.

Erstellt: 02.09.2019, 10:08 Uhr

Telegramm

Solothurn - Wädenswil/Horgen 33:24 (11:14)

CIS. – 200 Zuschauer. – SR Meyer/Zaugg. – Torfolge: 0:2, 2:3, 4:9, 8:9, 11:12, 11:14, 15:14, 18:15, 21:19, 27:20, 29:23, 33:24. – Strafen: 4x2 gegen Solothurn, 2x2 Wädenswil/Horgen. – Wädenswil/Horgen: Kasalo, Schäfer; C. Gantner (1), D. Gantner, P. Gantner (1), Sa. Gantner (5/2), Si. Gantner (4/1), Kälin (1), Karlen (5), Lechner (1), Pospisil (3), Rellstab (1), Schuler, Wolfer (2). – Bemerkungen: Wädenswil/Horgen ohne Santoro und Zuber (beide Verletzt), Schuler nicht eingesetzt.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles