Zum Hauptinhalt springen

Fast identischer Altersdurchschnitt

Beide Seeklubs wollen in der am Wochenende beginnenden NLB-Meisterschaft die Rangierung aus dervergangenen Saison verbessern. Die Lakers Stäfa streben den neu eingeführten Playoff-Final an, der wieder eigenständige HC Horgen einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte.

David Bruderer
Pedja Milicic coacht die Lakers Stäfa seit 2015.
Pedja Milicic coacht die Lakers Stäfa seit 2015.
Moritz Hager

Die Stäfner verpassten im Mai in der Barrage gegen Fortitudo Gossau den angestrebten sofortigen Wiederaufstieg in die Nationalliga A. Nun nehmen sie mit einem etwas schmaleren, punktuell veränderten Kader einen zweiten Anlauf. Gleich vier Ausländer sind nicht mehr dabei. Die Rückraumspieler Attila Kun und Mirko Milosevic hätten die Gelb-Schwarzen eigentlich gerne weiterbeschäftigt. Den 23-jährigen Ungar Kun zog es aber nach Gossau in die NLA. Der acht Jahre ältere, serbisch-ungarische Doppelbürger Milosevic musste seine Karriere wegen einer Knieverletzung beenden. Der Linkshänder wurde durch den 30-jährigen Deutschen Christoph Piske, den die Lakers aus den zahlreichen Duellen mit Forti Gossau bestens kennen, ersetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen