Zum Hauptinhalt springen

Erst am Schluss emotional

Die SG Wädenswil/Horgen gewinnt das Seederby in Stäfa 27:24 und schliesst die NLB-Saison damit in der vorderen Tabellenhälfte ab. Den Lakers steht noch der Playoff-Final gegen Endingen bevor.

Mit letztem Einsatz schnappt sich der Horgner Kreisläufer Luzian Lechner einen Abpraller vor dem Stäfner Lukas Maag. Lechner, der als Junior in Stäfa gespielt hatte, erzielte im Seederby zwei Treffer.
Mit letztem Einsatz schnappt sich der Horgner Kreisläufer Luzian Lechner einen Abpraller vor dem Stäfner Lukas Maag. Lechner, der als Junior in Stäfa gespielt hatte, erzielte im Seederby zwei Treffer.
Manuela Matt

Schon beinahe zwei Drittel der Partie waren um, als Stäfas Trainer Ferenc Panczel seine Spieler zu einem Time-out versammelte. Eben war Roger Bleuler, wie schon zuvor Francesco Ardielli, mit einem Gegenstoss an Andrija Kasalo gescheitert, und Sandro Gantner hatte zum 20:15 für die Gäste getroffen.

Es hätte der Wendepunkt im Seederby sein können. Denn die beiden «Sünder» verkürzten den Rückstand mit je einem Treffer auf drei Tore. Plötzlich waren auch bei den Stäfnern Emotionen im Spiel. Und in der Verteidigung machten sie den Linksufrigen, die nicht mehr ganz so stark aufs Gaspedal drückten, das Leben richtig schwer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.