Handball

Ein Unentschieden wie eine Niederlage

Die 2- Liga-Herren des HC GS Stäfa kamen gegen Würenlingen nicht über ein Unentschieden hinaus.

Einer der wenigen Lichtblicke aus Stäfner Sicht. Reto Gollob traf gegen Würrenlingen sechs mal.

Einer der wenigen Lichtblicke aus Stäfner Sicht. Reto Gollob traf gegen Würrenlingen sechs mal. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen den Aufsteiger aus der 3. Liga verloren die Handballer aus Stäfa ganz zu Beginn der Saison auswärts nach einer kläglichen Leistung. Diese Scharte wollte man am vergangenen Samstag auswetzen und sich zuhause keine Blösse geben. Nach zuletzt starken Leistungen gegen Witikon und Unterstrass wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung für das Heimteam.

Doch schon von Beginn weg war etwas der Wurm drin im Stäfner Spiel. Die Deckung – normalerweise das Prunkstück der Gelb-Schwarzen – fand über das ganze Spiel nicht zur gewohnten Leistung. Im Angriff fanden die Stäfner oft ihren Meister im gegnerischen Torwart und konnten sich deshalb nie entscheidend absetzen.

Einfach und effizient

Mangelnden Einsatz konnte man dem Heimteam jedoch nicht vorwerfen. Die Stäfner ackerten für jedes Tor, auch wenn sie etwas unglücklich kämpften. Die Aargauer ihrerseits konnten wie im Hinspiel auf ihre Emotionen bauen und spielten sehr effizient. Sie spielten einfachen, effektiven Handball und gestalteten so die Partie offen. «Wir liessen heute zu viele einfache Tore zu, da unsere Abwehr inklusive Torhüter nicht ins Spiel fand», kommentierte der Stäfner Coach Gschwend nach dem Spiel.

Gute Entwicklung der Stäfner

Für die Stäfner besonders bitter: Sie führten über weite Teile des Spiels – teils mit vier Toren – und mussten 6 Sekunden vor Ende noch das Unentschieden hinnehmen. Diesen Punkt haben sich die Würrenlinger, dank ihrem Kampfgeist und Willen verdient, die Stäfner müssen sich aber vorwerfen lassen, zu wenig routiniert agiert zu haben.

Nun haben die Gschwend-Jungs ein Spielfreies Wochenende, um die Batterien wieder aufzuladen. Nüchtern betrachtet haben die Stäfner aus den letzten fünf Spielen sieben Punkte geholt. Dies entspricht einer sehr guten Entwicklung der Stäfner, welche als Team gefestigt scheinen und sich langsam, bescheiden und vorsichtig wieder an der oberen Tabellenhälfte orientiert.

Erstellt: 22.01.2020, 09:51 Uhr

Regionalsport

So läuft es den Sportvereinen in der Region

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Mitgliedern der 2. Liga-Mannschaft des Handballcubs Gelb-Schwarz Stäfa. Die Zürichsee-Zeitung bietet Sportvereinen aus der Region die Möglichkeit, ihre Matchberichte auf ZSZ-Online zu veröffentlichen. Dies jedoch nur unter vorheriger Absprache und Einhaltung gewisser journalistischer Grundregeln. Der Entscheid, ob und wie Texte auf der Website veröffentlicht werden, liegt abschliessend bei der Redaktion.

Interesse? Dann melden Sie sich bitte per Mail: webredaktion@zsz.ch

Artikel zum Thema

Stäfa startet das Jahr 2020 mit einem Erfolg

Handball Mit einem Sieg starteten die Zweitliga-Herren des HC GS Stäfa ins neue Jahr. Im Spiel gegen den TV Witikon konnten sie auswärts einen 31:23 Sieg feiern. Mehr...

Paid Post

Hilfe und Sicherheit nach Hause holen

Jeder fünfte ältere Mensch braucht im Alltag Unterstützung. Fehlt sie, führt der Weg oft ins Heim. Marktführer Home Instead bietet als Alternative eine 24-Stunden-Betreuung zuhause ab 5800 Franken an.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben