Handball

Bittere Niederlage von Stäfa – Aufholjagd nicht belohnt

Die 2. Mannschaft des HC GS Stäfa muss weiter um den Ligaerhalt zittern. Zuhause auf dem Frohberg musste man sich mit 33:34 geschlagen geben.

Auch das Stäfner Urgestein Simon Hofer konnte die knappe Niederlage nicht verhindern.?

Auch das Stäfner Urgestein Simon Hofer konnte die knappe Niederlage nicht verhindern.? Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Durch viele krankheitsbedingte Ausfälle, musste der Stäfner Coach Thomas Gschwend sein Aufgebot kurzfristig anpassen und so traten die Seebuben mit einer Mannschaft an, welche so noch nie zusammengespielt hatte. Der Gegner hiess HC Schwammendingen. Eine routinierte Mannschaft, welche mit Tobias Bosshart einen guten Rückraumspieler in seinen Reihen hat, welcher auch schon auf dem Frohberg in der Nationalliga aktiv war.

Die Stäfner kamen gut ins Spiel und konnte mit dem schnellen Spiel der Schwammendinger mithalten. Nick Bächtiger und Reto Gollob zeigten in dieser Phase, weshalb sie in der internen Torschützenliste der Stäfner ganz oben anzutreffen sind. Dank ihren Treffern konnten sich die Hausherren mit 9:6 absetzen. Doch der Vorsprung hielt nicht lange. Die Gäste, angeführt von ihrem Topscorer Nico Riwar nutzten jeden Fehler der Gelb-Schwarzen und konnten sich bis zur Pause mit 20:17 absetzen.

Am Halbzeitresultat sah man schnell die grösste Schwäche der Seebuben an jenem Samstag. Wer in einer Halbzeit zwanzig Tore kassiert, für den wird es schwierig die Partie zu gewinnen. Die Abwehrleistung musste verbessert werden.

Defensiv anfällig

Nach der Pause schenkten sich beide Mannschaften nichts und zogen im Gleichschritt weiter. Leider konnten die Gelb-Schwarzen ihre defensive Leistung nicht verbessern und kassierten so weiter Tor um Tor. Im Angriff schlichen sich hin und wieder kleine Fehler ein und so war Gschwend beim Stand von 24:31 gezwungen die Auszeit zu nehmen.

Nach dem Timeout lancierten die Stäfner die letzten Kräfte und kämpften sich Tor um Tor zurück. Die Abwehr stand etwas besser und so konnte sich der Nationalliga-Torwart Luca Frei auszeichnen. Leider reichte die Zeit nicht mehr, um einen Punkt zu gewinnen und so musste sich der HC GS Stäfa mit 33:34 geschlagen geben.

So bleibt Stäfa weiter im Abstiegskampf. Die kommenden Spiele werden nun ausschlaggebend für den Verbleib in der 2. Liga sein. Die nächste Chance, alles klar zu machen, haben die Seebuben am kommenden Samstag. Da laden sie zum Seederby gegen die SG Horgen/Wädenswil. Ein Gegner der in der Reichweite der Stäfner liegt, seinerseits aber noch um Punkte kämpft. Am 30.3.19 um 15:15 Uhr ist also Abstiegskampf pur auf dem Frohberg. ()

Erstellt: 25.03.2019, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Stäfa mit Kantersieg in Uznach

Handball Wichtiger Sieg im Abstiegskampf: Die zweite Mannschaft des HC GS Stäfa konnte gegen das Ligaschlusslicht TV Uznach einen überzeugenden Sieg feiern. Mehr...

Stäfner verlieren auf dem Frohberg gegen Meilen

Handball Nach der 23:29-Niederlage auf dem Frohberg befindet sich das Team des HC GS Stäfa tief im Abstiegskampf. Mehr...

Regionalsport

So läuft es den Sportvereinen in der Region

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Mitgliedern der 2. Liga-Mannschaft des Handballcubs Gelb-Schwarz Stäfa. Die Zürichsee-Zeitung bietet Sportvereinen aus der Region die Möglichkeit, ihre Matchberichte auf ZSZ-Online zu veröffentlichen. Dies jedoch nur unter vorheriger Absprache und Einhaltung gewisser journalistischer Grundregeln. Der Entscheid, ob und wie Texte auf der Website veröffentlicht werden, liegt abschliessend bei der Redaktion.

Interesse? Dann melden Sie sich bitte per Mail: webredaktion@zsz.ch

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!