HANDBALL

Auswärts den ersten Punkt erkämpft

Wädenswil/Horgen spielt gegen Yellow/Pfadi 34:34. Kurz vor Spielende verpassten die Linksufrigen den Siegtreffer.

Sorgt für Schwung in der Offensive von Wädenswil/Horgen: Nico Wolfer (am Ball) startet stark in die Partie gegen Yellow/Pfadi. (Bild: SGWH)

Sorgt für Schwung in der Offensive von Wädenswil/Horgen: Nico Wolfer (am Ball) startet stark in die Partie gegen Yellow/Pfadi. (Bild: SGWH)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Winterthur zeigte die SG Wädenswil/Horgen eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen die heimstarke SG Yellow/Pfadi. Sie verdiente sich so mit einem 34:34 im fünften Gastspiel der NLB-Saison erstmals einen Zähler.

Wieder einmal eröffnete Simon Gantner mit dem 1:1 das Skore für die Linksufrigen. Danach übernahmen die Gäste vom Zürichsee das Spieldiktat und konnten dank Wolfers drittem Treffer auf 8:4 davonziehen. Bis zur 25. Minute wurde der Vorsprung von drei Toren gehalten, ehe er schmolz. Sieben Sekunden vor der Pause glich das Heimteam durch den NLA-erfahrenen Störchli aus. Drei Sekunden später schoss Pospisil aus 18 Metern den Ball sehenswert in die untere rechte Ecke zum 17:16-Pausenstand für Wädenswil/Horgen.

Yellow-Goalie verhindert Erfolg

Zu Beginn des zweiten Durchgangs schlichen sich Fehlwürfe und technische Fehler ein, sodass Yellow bis zur 37. Minute das Spiel auf 22:20 drehen konnte. Die erstmals in Rücklage geratenen Gäste standen ab diesem Zeitpunkt wieder zusammen und kämpften sich zurück. Kasalo im Tor hielt wieder vermehrt, und zur Entlastung der Angreifer wurde der angeschlagene Christian Ganter eingesetzt. Er reüssierte gleich zweimal und erzielte so das 26:26.

Das Toreschiessen ging danach auf beiden Seiten munter weiter. Nach Popisils 31:31 (53.) prägten die beiden starken Goalies die Schlussphase. Sie hielten die Hälfte aller Torschüsse. Die Gäste legten durch Karlen und Christian Gantner per Siebenmeter zweimal vor, doch Yellow glich jeweils wieder aus. Mit dem Schlusspfiff vereitelte Yellow-Torhüter Huber den Siegesschuss von Popisil.

Spieltelegramm:

Yellow/Pfadi Espoirs - Wädenswil/Horgen 34:34 (16:17)
Axa-Arena, Winterthur. – 50 Zuschauer. – SR Baumann/Nasseri-Rad. – Torfolge: 1:4, 4:8, 8:11, 12:14, 16:17; 22:20, 25:23, 27:27, 31:29, 34:34. – Strafen: 5x2 Minuten gegen Yellow/Pfadi, 2x2 gegen Wädenswil/Horgen. – Yellow/Pfadi: Heer/Huber; Dechow (4), Schönfeldt (3), Lutz (3), Watkins, Glaus, Hayer, Störchli (4), Bührer (9), Blumer (5), Murri, Maritz (6). – Wädenswil-Horgen: Kasalo/Steiner; Simon Gantner (4/2), Lechner, P. Gantner (2), D. Gantner(4), Kälin (1), Pospisil (9), Ch. Gantner (3), Wolfer (5), Karlen (6). – Bemerkungen: Wädenswil/Horgen ohne Sandro Gantner, Rellstab, Santoro (alle verletzt) und Zuber. (aga)

Erstellt: 10.11.2019, 22:33 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Die Erfolgsgeschichte hinter den bunten Recycling-Säcken

Recycling-Abos gehören in Trendzeiten der Nachhaltigkeit und sozialen Bewusstseins für viele Schweizerinnen und Schweizer zum Alltag. Wer steckt dahinter?