Zum Hauptinhalt springen

Gold und Bronze zum WM-Auftakt

Am ersten Rennen der WM in Andorra dominierten die Schweizerinnen den Eliminator-Sprint.

Linda Indergand holte sich am ersten WM-Rennen in Andorra Gold. (Hier im Bild am Cross Country World Cup in Lenzerheide).
Linda Indergand holte sich am ersten WM-Rennen in Andorra Gold. (Hier im Bild am Cross Country World Cup in Lenzerheide).

Die 22-jährige Urnerin Linda Indergand wurde im nicht olympischen Eliminator-Rennen Weltmeisterin vor der Norwegerin Ingrid Boe Jacobsen sowie der entthronten Titelverteidigerin und Europameisterin Kathrin Stirnemann. Ramona Forchini betonte die Schweizer Dominanz mit Rang 4.

Indergand gewann schon auf der Startgerade den Kampf um die erste Position und leitete damit ihren Triumph ein. «Es ist schade, dass es den Eliminator nicht mehr im Weltcup gibt, aber für mich ist der Titel ein weiterer Meilenstein in meiner Karriere», sagte die Junioren-Weltmeisterin von 2011.

Wildhaber im Pech

Die drei Schweizer schieden in den Achtelfinals aus. Ralph Näf war im letzten Sprint seiner Karriere kein Glück beschieden. Gleich beim Start rutschte der erste Eliminator-Weltmeister der Geschichte aus dem Pedal. Lukas Flückiger verpasste die Qualifikation für die Viertelfinals als Dritter seines Heats knapp, ebenso Marcel Wildhaber vom VC Eschenbach. Letzterer büsste den entscheidenden Rang erst wenige Meter vor dem Ziel ein. Einen Vorwurf konnte sich der EM-Dritte jedoch nicht machen: «Ich bin seit Samstag stark erkältet. So fehlten einige Prozent. Mir ging auf der Zielgeraden schlicht die Kraft aus.»

(SI)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch