Zum Hauptinhalt springen

Gisin übertrumpft Holdener

Im Slalom von Killington wird Michelle Gisin Fünfte, Wendy Holdener Sechste. Mikaela Shiffrin gewinnt.

Beste Schweizerin: Michelle Gisin fährt auf den sehr guten fünften Platz und übertrumpft damit sogar ihre Teamkollegin und Schweizer Slalom-Favoritin Wendy Holdener.
Beste Schweizerin: Michelle Gisin fährt auf den sehr guten fünften Platz und übertrumpft damit sogar ihre Teamkollegin und Schweizer Slalom-Favoritin Wendy Holdener.
Charles Krupa, Keystone
Wendy Holdener startet mit der Nummer Sieben ins Rennen. Sie bringt den ersten Lauf gut runter und positioniert sich auf dem siebten Rang. Im zweiten Lauf kann sie zwei Plätze gut machen und wird Fünfte.
Wendy Holdener startet mit der Nummer Sieben ins Rennen. Sie bringt den ersten Lauf gut runter und positioniert sich auf dem siebten Rang. Im zweiten Lauf kann sie zwei Plätze gut machen und wird Fünfte.
Charles Krupa, Keystone
Unschlagbar: Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin fliegt nur so die Piste runter und gewinnt wieder - wie auch in Levi - mit über einer halben Sekunde Vorsprung den Slalom in Killington.
Unschlagbar: Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin fliegt nur so die Piste runter und gewinnt wieder - wie auch in Levi - mit über einer halben Sekunde Vorsprung den Slalom in Killington.
Charles Krupa, Keystone
1 / 5

Mikaela Shiffrin feierte in Killington vor ihrem Heimpublikum einen weiteren Sieg. Zum 34. Mal triumphierte sie in einem Weltcup-Slalom, womit sie mit Vreni Schneider gleichzog.

Die Nerven von Mikaela Shiffrin hielten auch diesmal, wenngleich die Bedingungen vor allem im ersten Lauf mit Regen und Nebel hohe Anforderungen stellten. Rund 15'000 Zuschauer erwarteten von ihr nichts weniger als den Sieg, und die Amerikanerin, die schon nach dem ersten Lauf geführt hatte, enttäuschte das Publikum nicht. Sie gewann wie schon in den beiden Vorjahren den Slalom in Killington, diesmal 57 Hundertstel vor der Slowakin Petra Vlhova. Dritte wurde die schwedische Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter.

Gisin vor Holdener

Beste Schweizerin war für einmal Michelle Gisin, die als Fünfte eine neue persönliche Bestmarke im Slalom setzte. Zweimal hatte es die Engelbergerin schon auf Platz 6 geschafft: Im Dezember 2016 in Sestriere und zum Abschluss der letzten Saison in Are. Vom Podest trennten sie aber doch stattliche 0,85 Sekunden, nachdem sie im ersten Lauf als Achte etwas viel Zeit eingebüsst hatte.

Die Engelbergerin klassierte sich unmittelbar vor Wendy Holdener, die ebenfalls schon im ersten Lauf als Siebente ihre Podest-Chance eingebüsst hatte. Die Schwyzerin war mit dem sehr unrhythmisch gesetzten Parcours und den schwierigen Bedingungen weniger gut zurecht gekommen als andere. Im zweiten Lauf setzte Holdener alles auf eine Karte, doch ihr Angriff brachte nicht den erhofften Vorstoss nach vorne.

Punkte gab es zudem für drei der jungen Schweizerinnen. Die Urnerin Aline Danioth, die Walliserin Elena Stoffel und die Nidwaldnerin Carole Bissig belegten die Ränge 18, 20 und 24. Sowohl Danioth als auch Stoffel waren im Weltcup noch nie besser klassiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch