Zum Hauptinhalt springen

Fussball-Randalierer verprügeln Flüchtlinge in Budapest

Fussball-Randalierer haben in der Nacht zum Samstag Flüchtlinge verprügelt, die in einem Park in der Nähe des Ostbahnhofs in Budapest kampierten. Das berichtete das ungarische Nachrichtenportal "index.hu".

Mehrere Flüchtlinge seien verletzt worden. Zwei seien von Ärzten in ein Spital gebracht worden. Nach einem Länderspiel Ungarn-Rumänien hatten Fans wie befürchtet in Budapest randaliert. 42 Krawallmacher wurden festgenommen, es gab mehr als 30 Verletzte, darunter auch Polizisten, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Die Polizei hatte vor allem den Ostbahnhof geschützt, um zu verhindern, dass die als mehrheitlich rechtsradikal bekannten ungarischen Fussball-Hooligans die dort kampierenden Flüchtlinge angreifen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch