Fussball

Zwei Rote wogen zu schwer

Adliswil verlor auch sein drittes Heimspiel in der neuen Liga. Gegen den neuen Tabellenzweiten Wettingen setzte es am Samstag ein 1:3 ab – und zwei Platzverweise.

Auf verlorenem Posten: Mit zwei Mann weniger auf dem Platz war die Aufgabe für die Adliswiler (im weissen Trikot Arbnor Krasniqi) zu schwer.

Auf verlorenem Posten: Mit zwei Mann weniger auf dem Platz war die Aufgabe für die Adliswiler (im weissen Trikot Arbnor Krasniqi) zu schwer. Bild: Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beide Mannschaften schlugen sogleich ein hohes Tempo an, was ein attraktives Spiel für die Zuschauer ergab. Die Gäste waren vor allem im Umschaltspiel besser und konnten so mehr Druck aufs Tor erzeugen. In der 16. Minute zappelte der Ball ein erstes Mal im Adliswiler Netz. Keeper Salvatore Giangreco parierte mit einer hervorragenden Flugeinlage nach einer Flanke von links. Doch Labinot Osmani reagierte schneller als die Gastgeber und hämmerte das Leder in die Maschen.

Den FCA-Goalie traf keine Schuld, anders in der 24. Minute. Er eilte aus dem Tor, um einen langen Ball abzufangen, unterschätzte aber den Aufsetzer und konnte ihn nur noch mit den Händen festhalten. Da er sich aber weit ausserhalb des Strafraums befand, blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als Giangreco Rot zu zeigen. Somit kam Deniz Kurmann zu seinem zweiten Einsatz im Adliswiler Gehäuse. Den fälligen Freistoss knallte Florian Adili an den Pfosten.

Druck wurde zu gross

Bis zur Pause blieb das Spiel schnell, und die Heimmannschaft schlug sich auch in Unterzahl gut. Nach dem Seitenwechsel kam es aber noch schlimmer für die Sihltaler. Ahmad Abou sah eine strenge Rote Karte für ein Foul von hinten. Trainer Gian Mario Pischedda reagierte sofort und brachte gleich drei frische Kräfte. Dies schien sich zunächst auszuzahlen: Alessandro Esposito gelang mittels Foulpenalty in der 58. Minute das 1:1. Dann wurde der Druck der Wettinger aber immer grösser, und in der 67. Minute war es dann so weit: Nach einem schnell ausgeführten Konter stand Kürsat Kiybar am langen Pfosten völlig frei und liess die zahlreich mitgereisten Fans über das 2:1 jubeln.

Ein Nackenschlag, doch die Adliswiler kämpften weiter und wehrten sich erstaunlich gut angesichts der doppelten Unterzahl – bis Kiybar drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit mit seinem zweiten Treffer den Sack zumachte.

Für Einsatz nicht belohnt

Es war letztlich ein verdienter Sieg der Gäste, wenngleich die Adliswiler aufopferungsvoll kämpften. Verständlicherweise war der rekonvaleszente Adliswiler Mittelfeldspieler Joel Vegezzi nach der Partie enttäuscht: «Es ist sehr schade, wie es abgelaufen ist. Auch zu neunt haben wir noch an den Punkt geglaubt. Der Gegner spielte aber sehr abgeklärt und nutzte in der Schlussphase seine Chancen.» (lef)

Erstellt: 17.09.2018, 09:29 Uhr

2. Liga Inter

Adliswil - Wettingen 1:3 (0:1)

Tal. 200 Zuschauer. SR Ristemi. – Tore: 16. Osmani 0:1. 58. Esposito 1:1 (Foulpenalty). 67. Kiybar 1:2. 87. Kiybar 1:3. – Adliswil: Giangreco; Esposito, Bosbach, Burkhardt, Bindi; Caracuta (Kurmann 25.), Schmid (Da Silva 56.), Hug (Krasniqi 56.); Abou, Steiger (Dalgic 56.), Escobar. – Wettingen: Amore; Rago, Medakovic, Lortio, Lanz; Adili (92. Schöneberger), Yürüsün, Osmani (85. Hövel); Gullo, Kiybar, Keller (78. Mukunayi). – Bemerkungen: Platzverweise: 24. Giangreco (Handspiel, Notbremse), 51. Abou (Grobes Foul). 82. Wettingens Trainerassistent Bertozzi in die Kabine geschickt.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben