Fussball

Zwei Fehler zuviel

Kilchberg-Rüschlikon verliert zuhause den Spitzenkampf gegen Wollishofen 0:2. Dadurch festigen die Gäste die Tabellenführung und stehen kurz vor dem Aufstieg in die 2. Liga.

Einen Schritt schneller: Wollishofens 1:0-Schütze Enis Ljatifi vor den Kilchbergern Sacha Hunter (links) und Muhamed Ibrahimi.

Einen Schritt schneller: Wollishofens 1:0-Schütze Enis Ljatifi vor den Kilchbergern Sacha Hunter (links) und Muhamed Ibrahimi. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Derby, Spitzenkampf, vorentscheidende Begegnung im Aufstiegsrennen und dann noch ideale äussere Bedingungen – ja, das wollten sich viele nicht entgehen lassen. Um die 450 Zuschauer (!) fanden den Weg am Sonntagnachmittag auf die Hochweid. Beide Teams hatten bis zu diesem Aufeinandertreffen alle ihre Partien in der Rückrunde für sich entscheiden und waren nur durch zwei Punkte getrennt. Der Gast aus Wollishofen war als Leader und leichter Favorit angereist.

Der FCKR wollte den Spitzenreiter aus der Nachbarschaft gleich von Beginn weg unter Druck setzen und das gelang ihm auch. Eine Ausnahme bildete die 3. Minute – nach einem individuellen Fehler in der Vorwärtsbewegung landete der Ball nach einem Prellball bei Iseli, der Ljatifi lanciert, welcher alleine auf Bissig ziehen konnte und zum 0:1 einschob. Das Heimteam wurde somit gleich zu Beginn kalt geduscht. Doch der Tabellenzweite liess sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und kam nur kurze Momente nach dem Gegnertreffer zur ersten Grosschance – Jankovski schlenzte den Ball ins weite Eck, doch Braschler parierte mit einer bärenstarken Parade den Abschluss des FCKR-Stürmers.

Dominanz nicht umgemünzt

Kilchberg-Rüschlikon machte nun richtig Druck, Wollishofen konnte sich in den ersten 20 Minuten kaum aus der eigenen Platzhälfte befreien. Die Gäste versuchten ihrerseits mit langen Zuspielen Reiniger zu finden und so schnelle Gegenstösse zu fahren. Zwei, drei Mal gelang das auch gut, doch meistens war der Abschluss von Reiniger aus einer so spitzen Position, dass Bissig nie ernsthaft eingreifen musste. Die Einheimischen hingegen kamen immer wieder gefährlich ins letzte Drittel, doch oft war noch ein Wollishofer Bein dazwischen oder die Abschlüsse zu ungenau.

Ähnlich fasste es FCKR-Trainer Molinaro nach der Partie zusammen: «Wir konnten insbesondere in der ersten Halbzeit viel Druck aufbauen und Wollishofen das Leben richtig schwer machen. Uns fehlte aber heute der «letzte Zacken», um die Partie zu unseren Gunsten zu entscheiden.» Da der Ball nicht mehr im Netz zappelte, ging es mit einem knappen Vorsprung für die Gäste in die Garderoben.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Kilchberg-Rüschlikon weiter das Tempo hoch zu halten. Ähnlich wie in der ersten Hälfte fehlte oft wenig, und der Ausgleich wäre gefallen. Zwei Mal musste ein Wollishofer sogar vor der eigenen Torlinie retten. Symptomatisch war eine Aktion des FCKR als gleich drei verschiedene Schützen sich aus guter Schusspositon versuchten, doch jedes Mal wurde das Leder abgeblockt. Die Gäste setzten ihrerseits einzelne Nadelstiche, die meistens bei Rushes von Ljatifi ihren Ursprung hatten. Die Platzherren waren zwar weiter am Drücker, doch die Partie war im zweiten Abschnitt ausgeglichener als noch in der ersten Hälfte.

Kapitaler Fehlpass

«Wir haben vieles richtig gemacht, doch mit ein paar wenigen falschen Entscheidungen haben wir das Spiel leider aus den Händen gegeben», tönte es auf Seiten von Kilchberg-Rüschlikon nach Spielende. In der 78. Minute leistete sich nämlich der FCKR so einen Aussetzer – unbedrängt wurde im Aufbau ein Fehlpass gespielt. Arnold konnte alleine auf das FCKR-Gehäuse ziehen und vollstreckte eiskalt.

Kilchberg-Rüschlikon versuchte sich nochmals gegen die Niederlage zu stemmen, doch wollte es mit einem Torerfolg nicht klappen. Deshalb blieb es beim 2:0-Sieg des FC Wollishofen, der nun mit mehr als einem Bein aufgestiegen ist. «Wir wollen die restlichen drei Spiele noch gewinnen, um die Rückrunde sauber abzuschliessen», sagte FCKR-Offensivkraft Sandro Mergola enttäuscht. (mam)

Erstellt: 20.05.2019, 14:31 Uhr

Telegramm

Kilchberg-Rüschlikon - Wollishofen 0:2 (0:1)

Hochweid. 450 Zuschauer. – Tore: 3. Ljatifi 0:1. 78. Arnold 0:2. – Kilchberg-Rüschlikon: Bissig; M. Ibrahimi (70. Colucci), Hunter, Meier, Karadacki; Fotheringham (80. Limacher), Meierhofer (71. P.Grand); Bucciarelli (59. Ferrari), Mergola, Aliaj (46. Lombardo); Jankovski. – Bemerkung: 89. Platzverweis (gelb/rot) Meier.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!