Zum Hauptinhalt springen

Vergewaltigungsvorwurf: Neymar stark entlastet

Die Anschuldigungen eines Models gegen den Stürmerstar werden von der brasilianischen Polizei nicht mehr weiter verfolgt.

«Die polizeilichen Ermittlungen können jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen»: Neymar.
«Die polizeilichen Ermittlungen können jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen»: Neymar.
Fernando Bizerra, Keystone
Die Polizei gibt keine Empfehlung für eine Klageerhebung gegen ihn ab: Fussballstar Neymar.
Die Polizei gibt keine Empfehlung für eine Klageerhebung gegen ihn ab: Fussballstar Neymar.
Fernando Bizerra, Keystone
Neymars Sponsor Nike hat ebenfalls auf die Vergewaltigungsvorwürfe reagiert. Die Marke schreibt in einer Erklärung an die brasilianische Presse: «Wir sind zutiefst besorgt über diese Anschuldigungen und werden die Situation weiterhin genau beobachten.»
Neymars Sponsor Nike hat ebenfalls auf die Vergewaltigungsvorwürfe reagiert. Die Marke schreibt in einer Erklärung an die brasilianische Presse: «Wir sind zutiefst besorgt über diese Anschuldigungen und werden die Situation weiterhin genau beobachten.»
Christophe Ena, Keystone
1 / 8

Die brasilianische Polizei hat die Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Fussballstar Neymar eingestellt. Die leitende Ermittlerin Juliana Lopes Bussacos habe die Anschuldigungen eines Models gegen den Stürmer des französischen Erstligisten Paris Saint Germain eingehend geprüft und sich dazu entschieden, keine Empfehlung für eine Klageerhebung abzugeben, berichtete das Nachrichtenportal G1 am Montag. Dies, nachdem die Polizei unter anderem die Bilder der Überwachungskameras im Hotel auswerteten und Zugriff auf das ärztliche Protokoll des Models hatten.

Die Staatsanwaltschaft muss nun innerhalb von 15 Tagen über das weitere Vorgehen entscheiden. Sie kann entgegen der Empfehlung der Polizei Anklage gegen Neymar erheben, den Fall zu den Akten legen oder weitere Ermittlungen anordnen.

Das Model wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und «mit Anwendung von Gewalt» zum Sex gezwungen zu haben. Neymar räumt zwar ein, die Frau in Paris getroffen zu haben, wies die Vergewaltigungsvorwürfe allerdings stets zurück.

(dpa)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch