Zum Hauptinhalt springen

Thalwil überrumpelt Angstgegner

Nach zwei Niederlagen in der Meisterschaft und einer im Cup in der letzten Spielzeit überraschte Thalwil zum Saisonauftakt auswärts Wettswil-Bonstetten.

Mirco Coduti erzielt den ersten Saisontreffer für Thalwil.
Mirco Coduti erzielt den ersten Saisontreffer für Thalwil.
Archiv David Baer

Der 2:1-Sieg der Thalwiler kam unerwartet, weil das Kader ­grosse Veränderungen erfahren hat und die kurze Vorbereitung alles andere als optimal verlaufen war. Der solide Auftritt gegen den eingespielten Angstgegner aus dem Säuliamt konnte deshalb nicht erwartet werden. «Mit dem gegenwärtigen Formstand haben wir das Beste herausgeholt», lautete die Kurzanalyse des Thal­wiler Trainers Ergün Dogru.

Die Gastgeber setzten bereits in der 1. Minute mit einem groben Foul von Ca­pone an Spasojevic ein Zeichen, das mit Gelb ­bestraft wurde. Nachher war es Thal­wil, das gegen das neu von Jé­rôme ­Oswald trainierte Wetts­wil-Bon­stet­ten einige Ausrufezeichen setzte. Mit dem ersten Abschluss war der ideal von Babic­ eingesetzte Co­duti in der 6. Minute gleich erfolgreich. Als der trickreiche Kilafu sich wenig später am Flügel durchsetzte und ideal auf Kras­niqi flankte, konnte ein FCWB-Verteidiger eine Resultaterhöhung knapp verhindern.

Anschlusstreffer vor der Pause

Es dauerte eine Viertelstunde, bis die Gastgeber erstmals etwas Unruhe­ im Straf­raum erzeugen konnten. Allerdings war ein Thalwiler als letzter Mann am Ball, der knapp am Pfosten vorbei flog. Die Gäste waren in praktisch allen Belangen präsenter als die überraschend harmlosen Säuli­ämtler. Als Kilafu nicht konsequent angegrif­fen wurde, fasste er sich ein Herz und knallte den Ball aus gut 16 Metern zum 2:0 in den Netzhimmel. Aus einem Freistoss nach der ersten Trinkpause holte Thal­wil zu wenig her­aus. Die Team­stützen Babic und Mollet, die nach einer halben Stunde kurz hintereinander gepflegt werden mussten, konnten weiterspielen.

FCT-Torhüter Pas­tore wurde mit einem Capone-Freistoss zehn Minuten vor der Pause erstmals­ richtig geprüft. Er lenkte den gefährlichen Ball um den Pfos­ten. Auf der Gegenseite verpassten etwas später gleich mehrere Thal­wiler das 3:0. Dafür, dass die Spannung für die zweite Halbzeit erhalten blieb, sorgte die Thal­wiler Hintermannschaft, die nach einem vermeintlichen Foulspiel Ma­chado nicht konsequent angriff. Der Stürmer konnte sich die rechte Ecke des Thal­wiler Torhüters zum 1:2-Anschlusstreffer aussuchen.

Babic verschiesst Penalty

Vom Gastgeber, der dem Cupspiel gegen den FC Basel vom kommenden Samstag entgegenfiebert, erwartete man nach dem Seitenwechsel eine Reaktion. Diese fiel denn nicht ­gerade überzeugend aus. Thal­wil leis­tete sich jetzt einige Zuspiel­fehler, und das Spiel erreichte nicht mehr ganz das Niveau der ersten Halbzeit, blieb jedoch wegen des knappen Resultates spannend. Als Capone fünf ­Minuten nach der Pause für ­einmal ­genügend Zeit hatte, den Ball anzu­nehmen, ­zielte er übers Tor. Ein schneller Konter nach einem schlecht ausge­führten Freistoss für Thal­wil brachte für die Gast­geber auch nichts ein.

Temperli, der auch schon die Farben Thalwils trug und einige Saisons bei United Zürich eine wichtige Stütze in der Abwehr war, beschwor immer wieder Gefahr her­auf durch seine weiten Einwürfe bis in den Thalwiler Sechzehner. Die beste Ausgleichs­chance hatte der eingewechselte Allemann gut zehn Minuten vor Schluss. Auf Thalwiler Seite fehlte Co­duti, der ein grosses Laufpensum hingelegt hatte, gegen Ende einige Male die Spritzigkeit, um zum Erfolg zu kommen. Nicht so kurz vor Schluss, als er von Thalmann nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Der von Babic getretene Penalty war aber zu harmlos.

Der enttäuschte FCWB-Trainer Jérôme­ Oswald­ sah die Gastgeber bei seiner Premiere nicht bereit und zu wenig aktiv bei den zweiten Bällen: «Von den zwei Toren mit den ersten beiden Thalwiler ­Chancen erholte meine Mann­schaft sich nicht.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch