Zum Hauptinhalt springen

Seederby endet mit Remis

Nach einem Blitzstart Kilchberg-Rüschlikons (2:0 nach zehn Minuten) glich Horgen die Partie noch im ersten Spielabschnitt aus. Beim 2:2 blieb es dann bis zum Schlusspfiff.

Ali Aldemir, Trainer des FC Horgen, feuert sein Team an.
Ali Aldemir, Trainer des FC Horgen, feuert sein Team an.
André Springer
FCKR-Trainer Peter Traber gibt vom Spielfeldrand aus Anweisungen an seine Mannschaft.
FCKR-Trainer Peter Traber gibt vom Spielfeldrand aus Anweisungen an seine Mannschaft.
André Springer
Alessio d'Angelo (Horgen, blau) im Kopfballduell gegen Sven Frick.
Alessio d'Angelo (Horgen, blau) im Kopfballduell gegen Sven Frick.
André Springer
1 / 6

Den rund 150 Zuschauern auf der Horgner Allmend wurde von Beginn weg viel geboten. Nach einer Flanke von Thiam markierte Oberholzer mit einer sehenswerten Direktabnahme die frühe Führung für die Gäste.

In der 10. Minute zeichnete sich der Torschütze dann als Vorbereiter aus. Oberholzer bediente Janett, und dieser bezwang Nüssli mit einem satten Schlenzer in die obere Ecke zum 2:0.

Horgens prompte Antwort

Horgen konnte jedoch nur wenige Minuten später verkürzen. Avdija profitierte beim 1:2 von einem groben Fehler in der FCKR-Hintermannschaft. Cerjak und Janett verpassten es kurz darauf, die Führung für die Gäste wieder auf zwei Treffer auszubauen.

Das Heimteam – nach dem Startfeuerwerk des FCKR geschockt – fand in der Folge immer besser in die Partie. In der 32. Minute brach Bickel über rechts durch, seine flache Hereingabe fand den Weg zu D’Angelo, der das Leder nur noch über die Linie drücken musste. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab FCKR-Mittelfeldspieler Thiam mit dem Kopf aus idealer Position, sodass es mit dem 2:2 in die Garderoben ging.

Bissig rettet FCKR den Punkt

Das Seederby blieb auch in der zweiten Halbzeit intensiv und hart umkämpft. In der 72. Minute verzog Janett seinen Abschluss am Tor vorbei. Ihm gleich tat es kurz darauf Cerjak.

In der 90. Minute musste Bissig mit einem starken Reflex gegen D’Angelo eingreifen. In der Nachspielzeit setzte dann noch Abou den Ball über die Querlatte. Somit blieb es beim Remis in einem ereignisreichen Seederby.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch