Fussball

Nun wird es ganz eng für Adliswil

Die Sihltaler verlieren das Abstiegsduell zu Hause gegen Einsiedeln 1:2 und sind im letzten Meisterschaftsspiel im Kampf um den Ligaerhalt auf Schützenhilfe angewiesen.

Die Adliswiler gaben einmal mehr alles: Hier versucht Gilles Steiger, noch einen Ball zu erreichen.

Die Adliswiler gaben einmal mehr alles: Hier versucht Gilles Steiger, noch einen Ball zu erreichen. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 300 Zuschauer wollten das Sechspunktespiel in Adliswil gegen Einsiedeln sehen. Es entwickelte sich rasch eine taktisch disziplinierte Partie. Beide Teams standen gut, und die Heimmannschaft hatte mehr Spielanteile und Chancen. Doch die gute Adliswiler Ausgangslage wurde getrübt durch einen frühen verletzungsbedingten Wechsel. Alessandro Esposito musste bereits in der 16. Minute durch Robin Oberholzer ersetzt werden. Zwischen der Verletzung und dem Wechsel hatte Adriano Sodano die erste Gelegenheit des Spiels. Sein Kopfball wurde aber von David Horg pariert. Es dauerte bis zur 37. Minute, bis es das nächste Mal gefährlich wurde. Der eingewechselte Oberholzer scheiterte mit seiner ersten guten Aktion.

Dann gingen die Einsiedler entgegen dem Spielverlauf in Führung. Giangreco Salvi knallte den Ball an Bosbach, und von diesem sprang der Ball zum Gegner. Nach einem Querpass konnte Manuel Schönbächler zur Führung einschieben. Oberholzer gelang beinahe noch vor der Pause der Ausgleich. Doch der Ball sprang von Verteidiger zu Verteidiger in die Arme des Torhüters statt ins Tor.

Sodano verwandelt Penalty

Nach der Pause ging es im gleichen Stil weiter. Nach rund einer Stunde wurde der Ausgleich langsam, aber sicher fällig. Der eingewechselte Ahmad Abou und Oberholzer kamen zu guten Chancen. Doch die Einsiedler zeigten sich eiskalt. In der 66. verlor Joel Vegezzi die Kugel im Spielaufbau, blitzschnell wurde Kurt Marty steil angespielt, und dieser erhöhte auf 2:0 für die Gäste.

«Einsiedeln hat seine wenigen Chancen verwertet und wir unsere nicht.»Bruno Stäubli, Präsident FC Adliswil

Die Sihltaler gaben sich aber noch nicht geschlagen. In der 78. wurde Abou im Strafraum gelegt. Den folgenden Penalty verwandelte Sodano souverän. Oberholzer wollte das Spiel schnell machen und die Kugel aus dem Netz fischen. Einsiedelns Torhüter Horg wollte dies jedoch verhindern, sah für seinen Schupfer die zweite Gelbe Karte und musste vom Platz. Für ihn kam Wirsch ins Spiel, und somit wehrten sich die Einsiedler in den zehn Schlussminuten zu zehnt und mit dem Ersatztorhüter. Die Adliswiler warfen alles nach vorne und kamen dem Ausgleich sehr nahe. Doch die Innerschweizer verteidigten den Vorsprung mit Mann und Maus und brachten den Sieg über die Zeit.

Sieg gegen Pajde zwingend

Somit ist Einsiedeln der Klassenerhalt bereits gelungen. Aufsteiger Adliswil hingegen muss im letzten Spiel auf Schützenhilfe hoffen. «Einsiedeln hat seine wenigen Chancen verwertet und wir unsere nicht», meint Adliswil-Präsident Bruno Stäubli nach der Partie. «Nun wird es schwierig, aber noch ist nichts verloren.» Die Chance auf den Ligaerhalt besteht: Wangen bei Olten darf seine letzte Partie (auswärts gegen Aarau) nicht gewinnen. Adliswil braucht gleichzeitig einen Auswärtssieg gegen Pajde. Mit sehr viel Glück könnte sogar ein Unentschieden reichen.

Erstellt: 11.06.2019, 09:29 Uhr

Telegramm

Adliswil - Einsiedeln 1:2 (0:1)

300 Zuschauer. – SR Giulini; Göksungur, Avelelas. – Tore: 38. Schönbächler 0:1. 66. Marty 0:2. 80. Sodano 1:2 (Foulpenalty). – Adliswil: Giangreco; Hoheneck, Grand, Bosbach, Bindi; Vegezzi, Steiger (58. Hug), Schmid (63. Bakolli); Esposito (16. Oberholzer), Sodano, Zangger (58. Abou). – Bemerkung: 80. Horg (E) Gelb-Rote Karte.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles