Zum Hauptinhalt springen

Nachspielzeit in letzter Runde: Männedorf profitiert, Wädenswil hat den Schaden

Zwei der vier regionalen Zweitligisten steigen in die 3. Liga ab. Mit Ruhm bekleckert hat sich insgesamt kein Team.

FC Horgen gegen FC Wädenswil: Sven Frick (Wädenswil gelb, mit Nummer 21, mit der Nummer 19 links Marco Geiger) im Duell gegen Mirco Codutti.
FC Horgen gegen FC Wädenswil: Sven Frick (Wädenswil gelb, mit Nummer 21, mit der Nummer 19 links Marco Geiger) im Duell gegen Mirco Codutti.
Andre Springer

Die letzten Würfel sind gefallen. Während Stäfa in der drittletzten Meisterschaftsrunde definitiv wusste, dass es in die 3. Liga absteigen muss, hat sich Horgen in der zweitletzten Runde der Gruppe 1 der 2. Liga regional den Klassenerhalt gesichert. Sogar bis ganz zum Schluss, dem 26. Spieltag, war es bei Männedorf und Wädenswil spannend. Die beiden Mannschaften duellierten sich, allerdings auf verschiedenen Plätzen, buchstäblich bis zur allerletzten Sekunde. Am vergangenen Sonntag bei Beginn sämtlicher 2.-Liga-Partien um 14 Uhr war Männedorf, das zu diesem Zeitpunkt einen Punkt weniger auf dem Konto hatte als Wädenswil, bei Spielbeginn noch in der 3. Liga.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.