Nach Kopfballtor hebt Ronaldo noch mehr ab

Ganze 1,5 Sekunden steht Cristiano Ronaldo in der Luft. Sein 2:1-Siegtreffer gegen Genua löst überall Begeisterung aus.

Der Portugiese erzielte gegen Sampdoria Genua ein aussergewöhnliches Kopfballtor. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein Tor, das nicht nur Fussballfans und -medien, sondern auch Wissenschaftler beschäftigen wird. Cristiano Ronaldo spielte bei seinem 2:1-Siegtreffer für Juventus Turin bei Sampdoria Genua am Mittwoch kurz vor dem Halbzeitpfiff mit der Schwerkraft. «Er stand eineinhalb Stunden in der Luft», sagte Claudio Ranieri, Trainer von Gegner Genua, bewundernd. «Ronaldo hat etwas getan, was man sonst nur in der NBA sieht.»

Tatsächlich waren es nicht eineinhalb Stunden, sondern eineinhalb Sekunden, die der Flug des portugiesischen Angreifers dauerte, errechneten italienische Medien. Im Netz überschlugen sich die Reaktionen und Würdigungen. Der englische Fernseh-Experte Gary Lineker kommentierte auf Twitter: «Ronaldo hat gerade einen Kopfballtreffer erzielt, bei dem seine Füsse höher als die Latte waren ... das ist nur eine leichte Übertreibung.»

Der 34-Jährige erreichte eine Flanke von Alex Sandro in 2,56 Metern Höhe – sein 1,80 Meter grosser Gegenspieler Nicolas Murru ging ihm bis zur Hüfte. 71 Zentimeter hoch war Ronaldo gesprungen.

Noch in der Nacht twitterte der Portugiese selbst ein kurzes Statement: «CR7 Air Jordan» mit einem Flugzeug-Emoji und darunter eine Bildergalerie des bereits ikonischen Kopfballtreffers.

Ronaldos Treffer liess auch im Netz die Fans kreativ werden.

(dpa/erh)

Erstellt: 19.12.2019, 15:01 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Hilfe und Sicherheit nach Hause holen

Jeder fünfte ältere Mensch braucht im Alltag Unterstützung. Fehlt sie, führt der Weg oft ins Heim. Marktführer Home Instead bietet als Alternative eine 24-Stunden-Betreuung zuhause ab 5800 Franken an.