Zum Hauptinhalt springen

Mit «gutem Kollektiv» durchstarten

Erstligist Thalwil startet am Samstag in die Saison 2017/18. Die neu zusammengewürfelte Equipe muss sich noch finden – und in der Gruppe 3 bestehen. «In unserem Kader steckt aber Potenzial zu mehr», betont Assistenzcoach Vural Oenen.

Auch Thalwils Angreifer Mirco Coduti (Mitte) muss sich möglichst schnell an die vielen neuen Mitspieler gewöhnen.
Auch Thalwils Angreifer Mirco Coduti (Mitte) muss sich möglichst schnell an die vielen neuen Mitspieler gewöhnen.
Patrick Gutenberg

Eines hat auf dem Etzliberg weiterhin oberste Priorität: der Klassenerhalt. Diesen schaffte Thalwil in der vergangenen Meisterschaft mit 33 Punkten auf Schlussrang 10. «Vom Potenzial her wäre aber mehr drin gelegen», betonte Trainer Ergün Dogru nach Ende der Spielzeit 2016/17. Was ist in der bevorstehenden Meisterschaft möglich? «Wir schneiden besser ab als in der letzten Saison», ist der 44-Jährige überzeugt. Sein neuer Assistent Vural Oenen, der den FC Horgen im Frühjahr 2016 direkt zurück in die 2. Liga geführt hatte, traut der Mannschaft auch viel zu. «Wir können sogar im oberen Tabellenbereich mitmischen – sofern wir unser Potenzial auf den Platz bringen», sagt der Ex-Profi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.