Zum Hauptinhalt springen

ManCity gewinnt Derby gegen United – Shaqiri trifft

Bange Momente trotz Dominanz: Manchester City bleibt in England Tabellenführer. Bei Liverpools 2:0-Sieg erzielt Xherdan Shaqiri ein herrliches Tor.

Vereint in Trauer: Die Leicester-Fans marschieren vom Stadtzentrum zum Stadion. Auf den Fahnen sind die Namen der Opfer des Helikopterabsturzes aufgedruckt.
Vereint in Trauer: Die Leicester-Fans marschieren vom Stadtzentrum zum Stadion. Auf den Fahnen sind die Namen der Opfer des Helikopterabsturzes aufgedruckt.
Getty Images
Der Regenbogen über dem King-Power-Stadion vor dem Spiel Leicester gegen Burnley.
Der Regenbogen über dem King-Power-Stadion vor dem Spiel Leicester gegen Burnley.
Getty Images
Shaqiris konnte seinen Torjubel den Zuschauern an der Anfield Road zum zweiten Mal präsentieren.
Shaqiris konnte seinen Torjubel den Zuschauern an der Anfield Road zum zweiten Mal präsentieren.
Getty Images
1 / 10

Manchester City gewinnt das Derby gegen Manchester United 3:1 und bleibt in der Premier League ungeschlagen. Es ist der erste Heimsieg in der Meisterschaft gegen den Rivalen seit mehr als vier Jahren.

Der Sieg des Leaders geht in Ordnung, weil das Team von Pep Guardiola fast eine Stunde lang klar überlegen war. Der Spanier David Silva mit dem frühen 1:0 (12.) sowie der Argentinier Sergio Agüero (48.) schossen die Tore zur 2:0-Führung.

Doch für eine ruhige Schlussphase reichten diese Tore und die gute erste Stunde nicht. Denn José Mourinho wechselte nach 58 Minuten den Belgier Romelu Lukaku ein - und prompt bekam das Spiel ein anderes Gesicht. Nun wurde Manchester United stärker und kam schon bald zum Anschlusstor. Lukaku wurde im Strafraum gefoult, und der Franzose Anthony Martial traf zum 1:2.

Negative Erinnerungen

Jetzt zitterte der Leader. Erinnerungen kamen hoch. Zum Beispiel an das letzte Derby am 7. April 2018. Damals führte Manchester City im eigenen Stadion 2:0, kassierte aber innerhalb von 16 Minuten drei Gegentore und verlor noch 2:3. Oder an das Spiel von Manchester United am letzten Mittwoch in der Champions League gegen Juventus Turin. Da machte das Team von Mourinho lange Zeit einen inferioren Eindruck und gewann am Ende dank zwei späten Toren doch 2:1.

Diesmal aber blieb die Wende aus. Denn der Deutsche Ilkay Gündogan erzielte vier Minuten vor dem Ende das für seine Mannschaft beruhigende 3:1. Damit hat Manchester City auch das siebte Heimspiel in der Premier League in dieser Saison gewonnen - bei einem Torverhältnis von 27:4.

Emotionales Remis

0:0 endete das gestrige Spiel zwischen Leicester und Burnley, aber das interessierte niemanden. Es war das erste Heimspiel, seit der Helikopter von Leicester-Clubbesitzer Vichai Srivaddhanaprabha am 27. Oktober abgestürzt ist. Der Thailänder, unter dessen Führung Leicester 2016 sensationell die Premier League gewann, und vier weitere Personen waren dabei gestorben.

Der Match gestern, das erste Heimspiel seit der Tragödie, stand ganz im Zeichen des Abschieds. Tausende Fans nahmen an einem Trauermarsch zum Stadion teil. Sie gingen im Regen los. Als die trauernden Fans ihr Ziel erreichten, schien die Sonne und über dem Stadion erschien ein Regenbogen – das Wetter als Symbol für die Gefühlslage einer ganzen Stadt.

Vor dem Stadion lag ein Meer von Blumen, Kränzen und Fussball-Shirts, die in Gedenken an die fünf Toten niedergelegt wurden. Ehemalige Trainer des Vereins, unter ihnen Meistercoach Claudio Ranieri, waren vor Ort, für jeden Matchbesucher lag ein Schal auf dem Sitz bereit mit der Aufschrift «Mr Chairman» und «Forever In Our Hearts». Vor dem Anpfiff wurde ein Tribut-Video auf den riesigen Bildschirmen im Stadion abgespielt. Danach wurde eine zweiminütige Schweigeminute abgehalten.

Rote Mohnblume auf der Brust

Die Schweigeminute dauerte doppelt so lange als üblich, weil dieses Wochenende in England an die gefallenen Soldaten erinnert wird. Heute vor hundert Jahren endete der Erste Weltkrieg – in England steht der Tag des Waffenstillstandes jedes Jahr besonders stark im Fokus. Das Symbol dafür sind rote Mohnblumen, genannt «Poppies». Vor jedem Spiel wird eine Schweigeminute abgehalten.

Fast ausnahmslos jeder Spieler, Clubfunktionär und Schiedsrichter trägt an diesem Wochenende ein spezielles Shirt mit der Mohnblume auf der Brust. Nur der Serbe Nemanja Matic (Manchester United) und der Ire James McClean (Stoke, Championship) weigern sich, die Mohnblume auf ihrer Brust zu tragen – weil sie nicht nur an die Soldaten des Ersten Weltkrieges erinnert, sondern an alle Kriege, bei denen die Britische Armee beteiligt war, also auch in den Herkunftsländern der beiden Spieler.

Liverpool zurück auf Erfolgskurs

Aus sportlicher Sicht spielte sich in England Xherdan Shaqiri in den Vordergrund. Der 27-jährige Schweizer stand für Liverpool gegen Fulham in der Startformation und traf zum 2:0-Endstand. Er verwertete eine Flanke von Andy Robertson mit einer herrlichen Direktabnahme. In der 81. Minute wurde Shaqiri ausgewechselt. Den Führungstreffer hatte Mohamed Salah erzielt – 14 Sekunden, nachdem Aleksandar Mitrovic das vermeintliche 1:0 für die Gäste aus London geschossen hatte. Der Serbe stand knapp im Offside, Liverpools Keeper Alisson reagierte schnell und leitete den Konter ein. Die «Reds» sind nach zwölf Partien in der Liga weiterhin ungeschlagen.

Liverpool - Fulham 2:0 (1:0). - 53'128 Zuschauer. - Tore: 41. Salah 1:0. 53. Shaqiri 2:0. - Bemerkung: Liverpool bis 81. mit Shaqiri.

Chelsea - Everton 0:0. - 40'345 Zuschauer.

Arsenal - Wolverhampton 1:1 (0:1). - 60'030 Zuschauer. - Tore: 13. Cavaleiro 0:1. 86. Mchitarjan 1:1. - Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka, ohne Lichtsteiner (verletzt).

Manchester City - Manchester United 3:1(1:0). - Tore: 12. David Silva 1:0. 48. Agüero 2:0. 58. Martial (Foulpenalty) 2:1. 86. Gündogan 3:1.

Rangliste:1. Manchester City 12/32 (36:5). 2. Liverpool 12/30 (23:5). 3. Chelsea 12/28 (27:8). 4. Tottenham Hotspur 12/27 (20:10). 5. Arsenal 12/24 (26:15). 6. Bournemouth 12/20 (21:16). 7. Watford 12/20 (17:14). 8. Manchester United 12/20 (20:21). 9. Everton 12/19 (19:15). 10. Leicester City 12/17 (17:16). 11. Wolverhampton 12/16 (12:13). 12. Brighton & Hove Albion 12/14 (13:18). 13. West Ham United 12/12 (14:18). 14. Newcastle United 12/9 (9:15). 15. Burnley 12/9 (12:25). 16. Crystal Palace 12/8 (8:17). 17. Southampton 12/8 (8:21). 18. Cardiff City 12/8 (11:25). 19. Huddersfield Town 12/7 (6:22). 20. Fulham 12/5 (11:31).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch