Grosser Rückschlag für ManCity im Titelrennen

Nach Liverpools lockerem Sieg und Manchester Citys Niederlage im Derby wird der Rückstand auf die Spitze immer grösser.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FC Liverpool hat seine Tabellenführung mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg beim AFC Bournemouth ausgebaut. Das Team von Trainer Jürgen Klopp feierte am Samstag beim Tabellen-15. der Premier League seinen 15. Saisonsieg. Später verlor Manchester City das Derby zuhause gegen United 1:2. Damit beträgt der Rückstand auf den Leader mittlerweile 14 Punkte.

Marcus Rashford per Foulelfmeter (23.) und Anthony Martial (29.) stellten die Weichen früh auf Sieg für die Red Devils. Der Anschlusstreffer der Citizens durch Nicolas Otamendi (85.) viel zu spät. Manchester City ist mit nunmehr 32 Punkten Tabellendritter der Premier League. Ex-Meister Leicester City (35), der am Sonntag bei Aston Villa spielt, liegt vorerst elf Zähler zurück.

Shaqiri mit Kurzeinsatz

Die Treffer für Liverpool erzielten Alex Oxlade-Chamberlain (35. Minute), Naby Keita (44.) und Stürmerstar Mohamed Salah (54.), welcher zuvor Keitas Treffer per sensationellem Absatztrick vorbereite. Xherdan Shaqiri kam in der 87. Minute für den den Torschützen Alex Oxlade-Chamberlain ins Spiel.

Der 18-malige englische Meister FC Liverpool wartet seit 1990 auf den Gewinn der Meisterschaft. In der vergangenen Saison landete die Klopp-Elf in der Premier League nur einen Punkt hinter Meister Man City. In dieser Spielzeit ist das Team in der Liga noch ungeschlagen und hat nach 15 Siegen in 16 Saisonspielen 46 Punkte auf dem Konto.

Auch Tottenham Hotspur, das am Mittwoch in der Champions League beim FC Bayern spielt, zeigte sich in starker Form. Gegen den FC Burnley siegte das Team von Trainer José Mourinho mit 5:0 (3:0). Torjäger Harry Kane schoss gleich zwei Tore (4./54.), auch Lucas Moura (9.), Son Heung-Min (32.) und Moussa Sissoko (74.) trafen für Tottenham.

Everton schlägt Chelsea

Evertons Interimstrainer Duncan Ferguson erlebte in seinem ersten Spiel als Coach der Toffees einen Traumstart: Bereits in der fünften Minute traf Richarlison mit einem wuchtigen Kopfball an Chelsea-Goalie Kepa vorbei ins Netz. Die Gäste aus London hatten Mühe mit dem aggressiven Pressing der Hausherren, die in der 49. Minute durch Calvert-Lewins gar auf 2:0 erhöhen konnten. Drei Minuten später traf Chelseas Kovacic per Volley von ausserhalb des Strafraum in die linke untere Torrecke zum Anschlusstreffer, bevor Calvert-Lewins in der 84. Minute mit seinem zweiten Treffer Everton-Coach Ferguson den Sieg sicherte.

Bournemouth - Liverpool 0:3 (0:2). - 10'832 Zuschauer.
Tore: 36. Oxlade-Chamberlain 0:1. 44. Keita 0:2. 54. Salah 0:3.
Bemerkung: Liverpool mit Shaqiri (ab 87.).

Everton - Chelsea 3:1 (1:0). - 39'114 Zuschauer.
Tore: 5. Richarlison 1:0. 49. Calvert-Lewin 2:0. 52. Kovacic 2:1. 84. Calvert-Lewin 3:1.

Tottenham - Burnley 5:0 (3:0). - 58'401 Zuschauer.
Tore: 4. Kane 1:0. 9. Lucas 2:0. 32. Son 3:0. 54. Kane 4:0. 74. Sissoko 5:0.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort. (dpa/kvo)

Erstellt: 07.12.2019, 18:49 Uhr

Artikel zum Thema

Liverpool auf dem Trampolin

Im Frühjahr dominierten vier englische Clubs die europäischen Wettbewerbe – von ihnen ist jetzt niemand besser in Form als der Sieger der Champions League. Mehr...

Liverpool bodigt Manchester City und zieht davon

Ein effizientes Liverpool setzt sich an der Anfield Road gegen den Meister 3:1 durch. Damit hält es City auf Distanz und baut die Tabellenführung aus. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles