Zum Hauptinhalt springen

Köbi Kuhns #MeToo-Moment

Der ehemalige Natitrainer wurde als Kind missbraucht. Seine Offenbarung verdient Dank.

Köbi Kuhn hofft, mit seiner Offenheit etwas zu bewirken. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)
Köbi Kuhn hofft, mit seiner Offenheit etwas zu bewirken. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Missbrauchsopfer stellt man sich anders vor. Genau deshalb ist umso wichtiger, was Ex-Nationaltrainer Köbi Kuhn am Dienstag offenbarte: Er wurde als Kind missbraucht. Das beschreibt er in seiner Autobiografie, von der Ausschnitte im «Blick» veröffentlicht wurden.

Es ist eine erschütternde Offenbarung. Nicht nur wegen der Tat selber: Kuhn war damals Fussballjunior, ein älterer Kollege lud ihn zu sich nach Hause ein, Kuhn ging mit. Dann benutzte der Ältere Kuhn zur Selbstbefriedigung und zwang den Jungen, mitzumachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.