Zum Hauptinhalt springen

Klare Kräfteverhältnisse auf der Hochweid

Kilchberg-Rüschlikon setzt sich im Seederby gegen Wädenswils Reserven gleich mit 5:0 durch. Damit bleibt der Tabellenzweite Leader Wollishofen auf den Fersen. Der Rückstand beträgt weiterhin zwei Punkte.

Ein kurioser Treffer zum 1:0 lenkt das Seederby früh in eine Bahn: Die Wädenswiler Mathieu Müller und Torhüter Reto Marti verpassen den Ball, Sandro Mergola muss für Kilchberg-Rüschlikon nur noch einschieben.
Ein kurioser Treffer zum 1:0 lenkt das Seederby früh in eine Bahn: Die Wädenswiler Mathieu Müller und Torhüter Reto Marti verpassen den Ball, Sandro Mergola muss für Kilchberg-Rüschlikon nur noch einschieben.
André Springer

Beide Mannschaften waren mit zwei Siegen optimal in die Rückrunde gestartet. So dass die Zuschauer auf der Hochweid ein spannendes und umkämpftes Seederby erwarten durften. Das Heimteam übernahm gleich von Beginn weg das Kommando. In der 3. Minute luchste Gianluca Colucci einem Gäste-Verteidiger den Ball ab und beförderte diesen quer vors gegnerische Gehäuse. Weil dort der Wädenswiler Torhüter Reto Marti und seine Vorderleute sich nicht einig waren, wer nun für das Leder verantwortlich sei, konnte Sandro Mergola ungehindert zum 1:0 einschieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.