Zum Hauptinhalt springen

GC gleicht in letzter Sekunde aus

Die Grasshoppers holen im Cornaredo ihren ersten Punkt. In letzter Sekunde treffen sie zum 2:2.

Tor in der Nachspielzeit: Cvetkovic trifft nach einem Eckball zum 2:2.(Video: SRF/Tamedia)

GC-Trainer Thorsten Fink wird gut daran tun, sich über den ersten Punkt dieser Meisterschaft nicht zu lange zu freuen. Nach 75 Minuten führte Lugano 2:0, es hätte aber auch 5:0 stehen können. Denn abgesehen von zwei nur halbwegs gefährlichen Weitschüssen in der ersten Halbzeit hatten die nach den drei Niederlagen offensichtlich ohne Selbstvertrauen angetretenen Grasshoppers nichts zustande gebracht.

Dass sie dennoch zweimal trafen, war, gemessen am Spielverlauf und an den Chancenanteilen, riesiges Glück. Beide Tore fielen nach Cornern von Runar Sigurjonsson, beide wurden von Verteidigern erzielt, von Nathan und dem eingewechselten Aleksandar Cvetkovic. Nach Cvetkovics 2:2 in der 95. Minute wurde nicht mehr angepfiffen, es war das punktbringende Tor in der letzten Sekunde. Doppeltes Glück für GC: Höchstwahrscheinlich hatte Schiedsrichter Lionel Tschudi zu Unrecht auf Corner entschieden. Die Luganesi protestierten heftig, Yao wurde wegen Reklamierens verwarnt.

Lugano darf es nicht nur dem Pech zuschreiben, dass es den sicher geglaubten zweiten Saisonsieg verpasste. In der ersten Halbzeit hatten sie drei erstklassige Möglichkeiten nicht verwertet. Nach 65 Minuten entschärfte GC-Goalie Heinz Lindner einen Schuss von Domen Crnigoj mit einer Glanzparade.

Nathan schiesst in der 75. Minute den Anschlusstreffer für GC und bringt die Grasshoppers so zurück ins Spiel.
Nathan schiesst in der 75. Minute den Anschlusstreffer für GC und bringt die Grasshoppers so zurück ins Spiel.
Gabriele Putzu, Keystone
Zuvor ist Lugano die dominierende Mannschaft. Assan Ceesay schiesst in der 57. Minute das 2:0 für die Tessiner.
Zuvor ist Lugano die dominierende Mannschaft. Assan Ceesay schiesst in der 57. Minute das 2:0 für die Tessiner.
Gabriele Putzu, Keystone
In der Startphase tut sich GC extrem schwer. Lindner spricht in einem Interview vom «schlechtesten Spiel dieser Saison».
In der Startphase tut sich GC extrem schwer. Lindner spricht in einem Interview vom «schlechtesten Spiel dieser Saison».
Gabriele Putzu, Keystone
1 / 4

Erfreulich für die Tessiner war wiederum der Auftritt des letzte Saison an Chiasso ausgeliehenen Offensivspielers Assan Ceesay. Der Gambier verwertete in der ersten Halbzeit den von ihm gegen Lindner herausgeholten Foulpenalty und erhöhte nach der Pause zum zeitweiligen 2:0.

Thun deklassiert Xamax

Der FC Thun hingegen deklassierte den Aufsteiger Neuchâtel Xamax vor dessen Anhang mit einem 5:1. Die Neuenburger kassierten in der ersten halben Stunde zwei Penaltys, die Marvin Spielmann für Thun verwertetet, und eine Rote Karte gegen Mustafa Sejmenovic.

Zwar verkürzte Xamax zwischenzeitlich auf 1:2, doch die Thuner stellten den Zweitore-Vorsprung noch vor der Pause durch Dejan Sorgic wieder ein. Nach der Pause trafen Nicola Sutter und Gregory Karlen.

Telegram

Lugano - Grasshoppers 2:2 (1:0)SR Tschudi.Tore: 35. Ceesay (Foulpenalty). 58. Ceesay (Sabbatini) 2:0. 75. Nathan (Sigurjonsson) 2:1. 95. Cvetkovic (Sigurjonsson) 2:2.Lugano: Baumann; Mihajlovic, Yao, Daprelà, Masciangelo; Vecsei, Abedini (86. Brlek), Sabbatini; Crnigoj (72. Janko), Ceesay (81. Amuzie), Carlinhos.Grasshoppers: Lindner; Lika (65. Cvetkovic), Nathan, Rhyner, Doumbia; Bajrami; Andersen (46. Tarashaj), Sigurjonsson, Holzhauser (61. Pusic), Bahoui; Djuricin.Bemerkungen: Lugano ohne Manicone, Piccinocchi, Kecskes (alle verletzt), Bottani und Sulmoni (beide rekonvaleszent). Grasshoppers ohne Basic, Arigoni, Pickel, Lavanchy und Jeffrén (alle verletzt). 24. Lindner lenkt Schuss von Carlinhos an die Latte. Verwarnungen: 33. Lindner (Foul), 62. Tarashaj (Foul). 94. Yao (Reklamieren).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch