Fussball

FC Männedorf erhält prominente Verstärkung

Mit Andy Ladner verpflichtet der abstiegsgefährdete Zweitligist einen ehemaligen Nationalspieler als Assistenzcoach.

Will dem FC Männedorf zum Klassenerhalt verhelfen: Andy Ladner, der zuletzt die FCZ-Frauen trainierte, ist neuer Assistenzcoach des Seeklubs.

Will dem FC Männedorf zum Klassenerhalt verhelfen: Andy Ladner, der zuletzt die FCZ-Frauen trainierte, ist neuer Assistenzcoach des Seeklubs. Bild: Melanie Duchene/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FC Männedorf rüstet sich für den Abstiegskampf. Das Team hat in der 2. Liga, Gruppe 1, acht Punkte Rückstand auf den rettenden 11. Rang. Nun verstärkt Andy Ladner (57) den Staff der ersten Mannschaft. Der ehemalige NLA-Spieler (u.a. GC und Basel) übernimmt das Amt von Toni D’Agostini, der zum FC Oetwil-Geroldswil wechselte und dort das Drittliga-Team als Cheftrainer betreut. «Ladner war mein Wunschkandidat», freut sich FCM-Trainer Mike Koller über dessen Zusage. Die beiden arbeiteten in Vergangenheit im FC Rapperswil-Jona zusammen, als Ladner am Obersee Technischer Leiter der Nachwuchsabteilung war. «Damals war er mein Chef, jetzt ist es umgekehrt», sagt Koller, der mit dem FCM am Tabellenende überwintert. Sein neuer Assistent bringt viel Erfahrung mit und «neue Impulse in den Trainings- und Spielbetrieb».

Zuletzt war Ladner bis im Sommer 2019 Cheftrainer und Technischer Leiter der FCZ-Frauen, bis sein Vertrag «im gegenseitigen Einvernehmen» aufgelöst wurde. Zuvor hatte er United Zürich in der Promotion League betreut. Im Spitzenfussball war der einstige Nationalverteidiger als Assistenzcoach in Aarau sowie im FC Zürich (2009 konnte er an der Seite von Cheftrainer Bernard Challandes den Meistertitel feiern) engagiert. Die Männedörfler bereiten sich schon intensiv auf die Rückrunde vor. In der Winterpause gab es nur zwei Kadermutationen. Mittelfeldspieler Noah Maurer wechselte zu YF Juventus 2. Deshalb wurde Rino Lamanna aus der zweiten Mannschaft ins Fanionteam befördert. (ddu)

Erstellt: 22.01.2020, 18:12 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Paid Post

Hilfe und Sicherheit nach Hause holen

Jeder fünfte ältere Mensch braucht im Alltag Unterstützung. Fehlt sie, führt der Weg oft ins Heim. Marktführer Home Instead bietet als Alternative eine 24-Stunden-Betreuung zuhause ab 5800 Franken an.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben