Fussball

Die 0:0-Serie geht weiter

Adliswil blieb auch im umkämpften Duell mit dem Tabellenletzten ohne Torerfolg und Gegentreffer. Das Team muss nun an seiner Chancenauswertung feilen.

Voller Einsatz: Der Adliswiler Dieu-Merci Boussano lässt Klingnaus Cyrill Thrier auflaufen.

Voller Einsatz: Der Adliswiler Dieu-Merci Boussano lässt Klingnaus Cyrill Thrier auflaufen. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem FC Klingnau, dem Schlusslicht der Gruppe 5 in der 2. Liga interregional, war ein unbekannter Gegner in Adliswil zu Gast. Die Sihltaler wussten nicht recht, auf welchen Spielstil sie sich einzustellen hatten. Mit einigen Stammspielern auf der Bank ging Trainer Gian Mario Pischedda ein gewisses Risiko ein. «Ich vertraue jedem einzelnen Spieler in meiner Mannschaft zu hundert Prozent und traue auch jedem zu, von Anfang an zu spielen», kommentierte er seine Aufstellung vor der Partie.

Kurz nach dem Anpfiff des Spiels wurde klar, dass Klingnau sich nicht nur aufs Verteidigen beschränken, sondern auf Sieg spielen wollte. Nur ein Erfolg würde den Aargauern helfen, aus ihrer prekären Situation hinauszukommen. Sie starteten daher mit mehr Willen in die Partie. Zweikämpfe wurden fast allesamt von den Gästen gewonnen.

Strategiewechsel zur Pause

In der Anfangsphase kamen beide Mannschaften kaum gefährlich vors Tor. Für die Zuschauer war es vorerst kein Match zum Geniessen. Ab der 30. Minute vermochten sich die Gastgeber leicht zu steigern. Sie konnten einige gefährliche Freistösse provozieren, die aber nicht zum Torerfolg führten. Die beste Chance für Adliswil verzeichnete Enrico Canazza in der 38. Minute. Er setzte seinen Abschluss aus aussichtsreicher Position allerdings über das Tor.

Zur Pause nahm Pischedda einen Doppelwechsel vor und stellte sein Spielsystem auf 4-2-4 um. So wollte der Coach der Torflaute seines Teams unbedingt ein Ende setzen. Die Wechsel zeigten Wirkung. Die Sihltaler waren präsenter in den Zweikämpfen und versuchten offensive Akzente zu setzen. Klingnau verteidigte in dieser Phase des Spiels jedoch sehr gut und liess praktisch keine gefährlichen Aktionen zu. Sinnbildlich dafür war ein Angriff über Adriano Sodano und Alec Dogan in der 71. Minute. Dogan, durch Sodano schön freigespielt, kam zum Abschluss. Ein Aussenverteidiger der Aargauer warf sich aber aufopfernd in den Schuss und klärte so zum Corner.

Bis zuletzt alles versucht

In den letzten zehn Minuten setzten die Hausherren alles daran, um noch einen Sieg einzufahren. Sie warfen alles nach vorne und versuchten quasi mit der «Brechstange» – mit langen Bällen auf Sodano und den mittlerweile als Stürmer umfunktionierten Tobias Bosbach – zum Erfolg zu kommen. Bosbach kam in der Schlussminute einem Torerfolg am nächsten, sah seinen Kopfball aber vom Klingnauer Schlussmann pariert.

Nach dem Schlusspfiff des Tessiner Schiedsrichters standen die Adliswiler zum vierten Mal hintereinander ohne eigenen Treffer, aber auch ohne Gegentor da. Nun ist die ganze Mannschaft gefordert, um diese Torflaute zu beenden. Am kommenden Samstag nimmt sie in Zofingen den nächsten Anlauf.

Erstellt: 30.09.2019, 09:00 Uhr

Adliswil - Klingnau 0:0

Tal. 150 Zuschauer. – Adliswil: Giangreco; Caracuta (70. Bosbach), Grand, Bindi; Hoheneck, Zürni (46. Escobar); Canazza (60. Dogan), Schmid; Bakolli, Boussano (46. Oberholzer); Sodano.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!