Zum Hauptinhalt springen

Der Zukunftsmacher

Urs Wolfensberger spielt beim FC Rapperswil-Jona eine wichtige Rolle. Der 54-Jährige betreut die U17, welche GC mit dem Klub ins Leben rief, und weitere Juniorenteams. «Viele unserer Jungs haben enormes Potenzial», sagt der Ausbildner.

Urs Wolfensberger weiss als Vollblut-Fussballlehrer, wie er junge Talente beim FCRJ weiterbringen kann.
Urs Wolfensberger weiss als Vollblut-Fussballlehrer, wie er junge Talente beim FCRJ weiterbringen kann.
Franz Feldmann

Die 1. Mannschaft des FC Rapperswil-Jona war diese Woche in Rom im Trainingslager – ohne Urs Wolfensberger. Denn er ist nicht mehr Assistent von Coach Stefan Flühmann. Als solcher leitete der 54-Jährige ab Sommer 2017 jeweils die Morgentrainings. «Jetzt stecke ich meine ganze Kraft in die U17», erklärt der bisherige Co-Trainer. Für die Vormittagseinheiten des Fanionteams ist neu Mathias Walther verantwortlich. Wolfensberger ist überzeugt: «Den Spielern tun andere Übungen und Reize sicher gut, das macht die Mannschaft noch stärker.» Während der am 4. März beginnenden 2. Saisonphase der Promotion League wird Walther Coach Flühmann auch an der Seitenlinie unterstützen.

Sein Amt als Co-Trainer gab Wolfensberger ab, da sich für ihn die Situation im vergangenen Sommer geändert hatte. Denn seither verfügt der FCRJ zusammen mit dem Partnerklub Grasshoppers Zürich über eine U17-Equipe. «Gemeinsam investieren wir in Perspektivenspieler», erklärt Wolfensberger, der das Team mit Assistent Hans Küng in Jona trainiert. «Es macht unheimlich Spass, an der Zukunft des FCRJ zu arbeiten», betont der Ausbildner.

Von GC via YB zum FCRJ

Für die Förderung von Fussball-Talenten ist Wolfensberger unbestritten der richtige Mann. Ab 1999 war er vier Jahre lang Juniorentrainer bei den Grasshoppers, ehe ihm die U21-Mannschaft anvertraut wurde. Diese betreute der ehemalige Inhaber eines Sportgeschäfts in Dübendorf bis im Sommer 2004, ehe er zu YB wechselte. Während Saisons bildete er in Bern U18-Spieler aus. Dann zog es ihn an den Obersee. Im Juli 2006 übernahm «Wolfi», wie ihn auf dem Rasen die meisten nennen, die 1. Mannschaft des FCRJ. Bis März 2013 war er deren Cheftrainer. Unter ihm qualifizierte sie sich dreimal in Folge (2008 bis 2010) für die Aufstiegsspiele zur Challenge League und im Herbst 2009 für die Achtelfinals des Schweizer Cups.

Nach seinem Abschied vom Fanionteam blieb Wolfensberger dem Klub als Coach und Ausbildner erhalten, amtete als Chef Junioren und technischer Leiter. Im Sommer 2013 brachte der einstige Goalie die FCRJ-Reserven in die 2. Liga. Ende 2014 wagte der Inhaber der Uefa-Pro-Lizenz einen Abstecher nach Winterthur. In der Eulachstadt assistierte er Trainer Jürgen Seeberger in der Challenge League. «Das war nicht so mein Ding», begründete er seine Rückkehr zu Rapperswil-Jona nach einer halben Saison (Rückrunde 2014/15). Am Obersee brachte sich Wolfensberger fortan als vollamtlicher Coach im regionalen Ausbildungszentrum ein und verstärkte den Trainerstaff der 1. Mannschaft. In diese hat er vereinseigene Talente wie einst den heutigen FCRJ-Stammgoalie Diego Yanz oder jüngst die drei Stürmer Dominik Schwizer, Dardan Morina und Enes Yesilcayr gebracht.

Erfolge gegen die U17 des FCZ

Der Fussballlehrer springt immer dort ein, wo es ihn braucht. So wie in der letzten Saison, als Rapperswil-Jonas 2. Mannschaft nach der Vorrunde in der 2. Liga auf einem Abstiegsplatz lag. Wolfensberger übernahm das Zepter und verhalf den Reserven zum Klassenerhalt. «In elf Rückrundenspielen holten wir 17 Punkte», blickt er zurück. Der Zürcher Oberländer ist so oft wie kaum ein anderer im Grünfeld anzutreffen. «Hier bin ich fast mehr als daheim in Wermatswil», lacht er. Seine Erfolge kommen nicht von ungefähr.

Seine U17-Equipe erzielte im vergangenen Herbst beachtliche Ergebnisse. «Die U17 des FC Zürich schlugen wir in der Meisterschaft 4:1 und im Cup 4:0», frohlockt «Wolfi». Fünf FCRJ-Junioren seien neben jenen von GC daran beteiligt gewesen. Und dem FC Basel, der auch im Nachwuchsbereich Spitzenreiter ist, rang die GC-FCRJ-Union ein 1:1 ab. «Das erfüllt nicht nur mich mit grossem Stolz», betont der Ausbildner.

Für den FCRJ ständig auf Trab

«Im Juniorenbereich machte der FCRJ in den letzten zehn Jahren riesige Fortschritte», weiss Wolfensberger. Sein Terminkalender ist stets voll. Denn er leitet auch Stützpunkt- sowie Sportschule-Trainings und ist Assistent von Alessio Delli Colli, der das FCRJ-Team in der Coca-Cola Junior League B betreut. «Viele unserer Jungs haben enormes Potenzial», glaubt der 54-Jährige. Dieses will er nun ausschöpfen. «Wolfi» ist für den FCRJ zweifelsohne ein Zukunftsmacher und zugleich ein Glücksfall.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch