Fussball

Der FCRJ erkämpft sich einen Punkt

Mit der praktisch letzten Aktion der Partie glich Stéphane Nater in seinem dritten Meisterschaftsspiel für Rapperswil-Jona zum beinahe nicht mehr erwarteten 1:1 aus. Zuvor waren vor allem das ballsichere Spiel und die physische Präsenz der Gäste aus Chiasso aufgefallen.

Bleibt auch immer wieder hängen: FCRJ-Stürmer Egzon Shabani (hinten) versucht vergeblich an Chiassos Verteidiger Jetmir Krasniqi vorbeizukommen.

Bleibt auch immer wieder hängen: FCRJ-Stürmer Egzon Shabani (hinten) versucht vergeblich an Chiassos Verteidiger Jetmir Krasniqi vorbeizukommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der 1:2.-Niederlage im Cup vom letzten Mittwoch gegen Titelverteidiger und Serienmeister Meister Basel meinte FCRJ-Sportchef Arben Gojani noch, dass ein Unentschieden gegen Chiasso ein gutes Resultat sein könnte, denn damit würde der Aufsteiger die Gäste in der Tabelle auf Distanz halten. Doch danach sah es lange nicht aus. Schon nach vier Minuten zappelte das Leder hinter Goalie Diego Yanz im Netz. Rapperswil-Jona legte einen klassischen Kaltstart hin. «Und dies nicht zum ersten Mal in dieser Saison», sagte Topskorer Mychell Da Silva Chagas nach dem Abpfiff. Irgendwie schien es, als wären die Gastgeber zu Beginn nicht präsent. Chiasso konnte schalten und walten wie es wollte, setzte die Rosenstädter sofort mit Erfolg unter Druck. Dieser war für Kim Jaggy so gross, dass er den Ball verlor. Der schnell eingesetzte Carte Said hatte im Strafraum keine Mühe, die richtige Ecke auszusuchen und den frühen Treffer für die Tessiner zu erzielen.

Ein Strohfeuer nach der Pause

Es brauchte eine weitere Viertelstunde, ehe die Meier-Elf langsam ins Spiel finden sollte, ohne aber durch Gefährlichkeit vor dem gegnerischen Tor aufzufallen. Vielmehr testete der auffälligste Tessiner Jean Paul Farrugia, seines Zeichens maltesischer Nationalspieler, mit einem Schuss aus über 20 Metern die Reflexe von Yanz. Der Keeper bestand mit Bravour. Den Gastgebern unterliefen viele Fehlpässe aus der Defensive heraus und an der Seitenlinie verrannte sich Dennis Salanovic bei Vorstössen immer wieder im Nirgendwo. Das 1:0 zur Pause für die Tessiner war verdient, sie waren wesentlich ballsicherer und präsenter auf dem Spielfeld.

FCRJ-Trainer Urs Meier schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn in den ersten zwei Minuten tauchte seine Equipe zweimal gefährlich vor dem Tor der Gäste auf, Denis Simani scheiterte nur knapp. Doch schnell hatte Chiasso wieder alles im Griff, liess aber die Kaltblütigkeit aus den Startminuten vermissen. Ebenso FCRJ-Topskorer Mychell Da Silva Chagas, der eine Hereingabe Salanovics an den Pfosten lenkte (60.). Kurz darauf zielte Eris Abedini wenige Zentimeter neben das Lattenkreuz hinter Yanz.

Mit dem Glück der Tüchtigen

Das Gefühl kam auf, dass das dritte Spiel in einer Woche eines zuviel für die Gastgeber sein könnte. «Nein, das stimmt nicht, dies ist nur eine Frage des Kopfes», wehrte sich Verteidiger Simon Rohrbach nach der Partie. Als müsse dies bewiesen werden, schaltete Rapperswil-Jona in den letzten zehn Minuten zwei Gänge höher und drückte den Gegner in dessen Platzhälfte. Chiasso, das zuvor begonnen hatte, mit diversen Mätzchen den Spielfluss zu brechen, büsste dafür, dass die physische Überlegenheit nicht in weitere Tore umgesetzt worden war. Der eingewechselte Carlos Da Silva per Kopfball sowie Simani mittels Weitschuss kamen zu besten Möglichkeiten, ohne zu reüssieren.

Als in der 93. Minute alles mit einer knappen Niederlage des Heimteams rechnete, drückte Stéphane Nater eine weite, abgelenkte Flanke von Roman Güntensperger zum viel umjubelten 1:1 in die Maschen. «Hochverdient, denn wir hatten mehr vom Spiel», liess sich der Torschütze anschliessend zitieren. Was aber nur auf die letzten Minuten der Partie zutraf. «Der Zeitpunkt, in der dritten Nachspielminute, ist sicher etwas glücklich, doch am Schluss haben wir viel für dieses Tor getan und sind verdient dafür belohnt worden», doppelte Rohrbach nach. Mit diesem Remis setzt sich Rapperswil-Jona auf Rang 4 fest.

Erstellt: 29.10.2017, 19:15 Uhr

Spieltelegramm

Challenge League

Rapperswil-Jona – Chiasso 1:1 (0:1)
Grünfeld. 1090 Zuschauer. SR Jancevski. – Tore: 4. Said 0:1, 90.+3 Nater 1:1. – Rapperswil-Jona: Yanz; Sülüngöz, Rohrbach, Simani, Güntensperger; Salanovic (80. Wicht), Jaggy (67. Pecci), Fazliu (60. Da Silva), Nater, Shabani, Da Silva Chagas. – Chiasso: Mossi; Krasniqi, Delli Carri, Martignoni, Belometti; Fatkic (76. Charlier), Abedini, Rey; Josipovic (56. Soumare), Farrugia (83. Ceesay), Said. -
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Schwizer, Kubli, Kllokoqi, Gabriel, Mustafi (alle verletzt), Ramadani und Helbling (beide kein Aufgebot). – Chiasso ohne Nilovic (verletzt), Padula, Selmanaj, Vergine, Ramcilovic, Cvetkovic, Bilinovac, Hamadi und Candeloro (alle kein Aufgebot). – Verwarnungen: 17. Farrugia, 17. Simani (Unsportlichkeit), 37. Rey (Foul), 66. Sülüngöz (Handspiel), 79. Belometti, 85. Moussa Soumare, 87. Güntensperger (alle Foul), 92. Mossi (Zeitspiel). – 60. Pfostenschuss Da Silva Chagas.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben