Fussball

Das Blatt noch gewendet

Herrliberg 2 sichert sich in der zweitletzten Runde vorzeitig den Ligaerhalt. Küsnacht hingegen rutscht unter den Strich und ist in zwei Wochen auf fremde Hilfe angewiesen.

Allen Grund zum Feiern haben die Herrliberger Reserven.

Allen Grund zum Feiern haben die Herrliberger Reserven. Bild: Moritz Hager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich bin natürlich sehr stolz auf das Team! Die Spieler zogen nach der schwachen Vorrunde alle mit, und so konnten wir das Blatt doch noch wenden», konstatierte Herrliberg-Trainer Marc Sauter zufrieden. Mit einer starken Teamleistung sicherten sich die Reserven Herrlibergs den 6:3-Heimsieg gegen Glattbrugg und machten damit auch den Klassenerhalt perfekt.

Die Hausherren mussten sich bis in die 15. Minute gedulden, ehe Robin Buri per Elfmeter die Führung realisierte. Glattbrugg reagierte kurz darauf mit dem Ausgleich, doch noch vor der Pause traf Ken Bernheim zur erneuten FCH-Führung. Ebendieser Bernheim reüssierte abermals nach Wiederanpfiff. Nach rund einer Stunde fielen drei Treffer innerhalb von drei Minuten: Zunächst profitierte Glattbrugg von einem Fehler in Herrlibergs Hintermannschaft. Wenige Sekunden später war es wiederum der starke Buri, der erneut mittels Elfmeter den alten Vorsprung wiederherstellte. Doch Glattbrugg gab nicht auf und hatte mit dem Anschlusstreffer zum 3:4 erneut eine schnelle Antwort auf Lager.

Danach gelang es den Herrlibergern, das Geschehen etwas zu beruhigen. In der 80. Minute verwertete Oliver Pestalozzi einen langen Einwurf und machte damit den Sack zu. Der auffällige Bernheim krönte seine Leistung in der Nachspielzeit mit seinem dritten persönlichen Treffer zum 6:3.

Gefühlte Niederlage

Zwar trotzte Küsnacht dem Tabellenvierten Fehraltorf ein 2:2-Unentschieden ab, doch Mönchaltorf, der direkte Widersacher um den Ligaerhalt, gewann in Weisslingen 1:0.

Das letzte Heimspiel der Saison begann denkbar schlecht für Küsnacht. Bereits in der 7. Minute lagen die Platzherren nach einem Penaltytreffer in Rückstand. Eine halbe Stunde später erhöhte Fehraltorf. Kurz vor der Pause verkürzte Claudio Corda auf 1:2. In der 67. Minute fiel dann der umjubelte Ausgleich: Corda behauptete im Zentrum das Leder, um im exakt richtigen Moment den heranpreschenden Tim Brändli anzuspielen, welcher via Innenpfosten vollstreckte. Momentan steht Küsnacht punktgleich, aber mit mehr Strafpunkten als Mönchaltorf unter dem Strich und muss im letzten Saisonspiel gegen Herrliberg unbedingt punkten, um sich Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren.

Dem Leader unterlegen

Gegen das bereits als Aufsteiger feststehende Wetzikon setzte es für Herrliberg eine 1:4-Auswärtsniederlage ab. Bereits mit dem ersten Angriff eröffnete das Heimteam das Skore und erhöhte in der 20. Minute auf 2:0. Trotz einer vielversprechenden Doppelchance für die Gäste ging es mit diesem Resultat in die Pause. Ein verwandelter Penalty Sebastian Schallers führte schliesslich zum Anschlusstreffer für Herrliberg. Doch nur zwei Minuten später jubelten die Wetziker erneut und erzielten in der 85. Minute zudem den Treffer zum verdienten 4:1-Endstand.

Punkteteilung

Die Reserven von Rüti und die Gäste aus Zollikon trennten sich 2:2 unentschieden. Nach einer knappen halben Stunde erzielte Jannik von Rickenbach die Zolliker Führung. Mit einem Doppelschlag drehten die Zürcher Oberländer die Partie kurz vor der Pause. In der Schlussphase gelang Zollikon durch Kevin Spalinger der Ausgleichstreffer zum 2:2.

Nicht gespielt

Das Bezirks-Derby zwischen Meilen und Oetwil am See fand nicht statt. Die bereits als Absteiger feststehende Equipe aus dem Storchendorf befindet sich offenbar in Auflösung, weshalb das Spiel kurzfristig abgesagt wurde. Die Partie geht deshalb als 3:0-Forfaitsieg für Meilen in die Wertung ein. «Das ist schade für die Zuschauer und für unseren Topskorer, der somit keine Skorerpunkte sammeln konnte», sagte Meilens Trainer Edy Varela.

Klarer Heimsieg

Im letzten Heimspiel der Saison setzte sich Kilchberg-Rüschlikon klar 6:0 gegen Oberrieden durch und sicherte sich somit den 2. Tabellenplatz. Die Kräfteverhältnisse waren klar verteilt. Oberrieden stand schon als Absteiger fest und war zur Pause mit drei Toren in Rücklage. Leonardo Altobelli, Tim Limacher und Sandro Mergola hatten für den FCKR getroffen. Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich. Erneut fielen drei Treffer für das Heimteam – Muhamed Ibrahimi, erneut Mergola und Enrique Ferrari reüssierten.

Niederlage zu Hause

Zu Hause verloren die Wädenswiler Reserven gegen Hausen am Albis, das sich damit den Ligaerhalt sicherte, 1:4. Noch ein Saisonspiel verbleibt den Wädenswilern – in zwei Wochen auswärts gegen Affoltern am Albis –, um den vierten Tabellenplatz zu verteidigen. (eia)

Erstellt: 03.06.2019, 15:59 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!