Zum Hauptinhalt springen

Adliswiler fühlen sich von Schiedsrichter betrogen

Zwei fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen bringen den FC Adliswil bei der 3:2-Niederlage gegen NK Padje um den Lohn seiner Arbeit.

Mittelfeldspieler Joel Vegezzi (hier bei einem Spiel gegen den FC Stäfa) gelang am Samstag der Treffer zum 1:0.
Mittelfeldspieler Joel Vegezzi (hier bei einem Spiel gegen den FC Stäfa) gelang am Samstag der Treffer zum 1:0.
Archiv Moritz Hager

Rund 170 Zuschauer haben sich am Samstagabend beim Adliswiler Sportplatz Tal eingefunden. Die Sihltaler und die Kroaten des NK Pajde Möhlin, welche von Dejan Rakitic dem Bruder des Barcelona Spilers Ivan trainiert werden, legten ein hohes Tempo vor. Beide Teams waren sich ebenbürtig, auch wenn Pajde etwas mehr vom Spiel hatte.

In der 34. Minute traf Joel Vegezzi zum 1:0. Der Mittelfeldmotor des FCA setzte sich im Strafraum durch und erzielte die Führung für die Heimmannschaft. Die grösste Chance zum Ausgleich noch vor der Pause hatte Mateus Rodrigues, doch sein Schuss strich am nahen Pfosten vorbei.

Fragwürdige Schiedsrichter-Entscheide

In die 2. Halbzeit starteten die Gäste aus Möhlin besser. Doch genau in diese Druckphase hinein gelang Adliswil mit einem Konter das 2:0. Robin Oberholzer schickte Esposito steil und dieser verwandelte den Treffer. Pajde setzte jetzt aber erst recht Druck auf. In der 59. Minute gelang Rodrigues der verdiente Anschlusstreffer. Etwas gar einfach setzte er sich im Strafraum durch.

In der 72. Minute wurde Esposito zu unrecht aus dem Offside zurück gepfiffen. Kushtrim Bakolli enervierte sich kurz darüber und sah dafür eine sehr strenge gelbrote Karte. In Unterzahl erschwerte sich die Lage für die Heimmannschaft und der NK Pajde kannte nur noch den Vorwärtsgang. In der 78. Minute erzielte Antonio Asanovic den Ausgleich. Die Adliswiler reklamierten vergebens ein Foulspiel. Die Minuten wurden länger und länger. Bis in der fünften Minute der Nachspielzeit der NK Pajde das letzte mal jubelte. Asanovic erzielte mit dem Kopf den entscheidenden Treffer zum 2:3. Wieder sahen die Adliswiler ein Foulspiel vor dem Treffer.

Foul oder nicht? Der umstrittene Siegtreffer im Video.

Entsprechend enerviert war FCA-Trainer Gianmario Pischedda nach dem Spiel: «Ich habe immer Respekt vor dem Schiedsrichter, aber heute hat er uns das Spiel kaputt gemacht. Zwei Mal hat er ein klares Foul nicht gegeben vor einem Gegentreffer und war mit den Karten viel strenger gegen uns.»

Die Frage, weshalb der Verband einen kroatischen Schiedsrichter für ein Spiel mit einem kroatischen Verein aufbietet, war nach Spielende nicht von der Hand zu weisen. Mit sieben Punkten aus 13 Spielen bleibt Adliswil Tabellenletzter. Mittlerweile trennen den Sihltal-Klub schon sechs Punkte vom rettenden elften Rang.

fl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch