Fussball

Thalwil schiesst Ausgleich in extremis

Thalwil erkämpft sich gegen Aufstiegskandidat Baden einen Punkt. Luca Ferricchio trifft nach einem aberkannten Tor in der 96. Minute zum 1:1.

Der Treffer des Thalwilers Aleksandar Radovic (mitte gegen Luca Ladner) wurde aberkannt.

Der Treffer des Thalwilers Aleksandar Radovic (mitte gegen Luca Ladner) wurde aberkannt. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Thalwils Trainer Marco Bolli war nach den wenig überzeugenden Leistungen in den Testspielen skeptisch, und die erste Halbzeit bestätigte seine Befürchtungen. Nach der Pause wartete sein Team mit einer Leistungssteigerung auf, die in einer hektischen, an Spannung kaum zu überbietenden Schlussphase gipfelte.

Die Gastgeber gingen gegen das offensiv sehr starke Baden mit einem defensiven 4-4-1-1 ins Spiel, das Bolli von er Clubhaus-Veranda aus verfolgen musste. Wegen seiner Sperre aus dem Freundschaftsspiel gegen den FC Rüti nahm der Co-Trainer Muhamed Mustafa die Verantwortung auf der Spielerbank wahr. Die Gäste ergriffen von Beginn weg die Initiative und dominierten über weite Strecken. Mit dem nötigen Glück und auf Kosten mehrerer Eckbälle verhinderte die Thalwiler Hintermannschaft einen frühen Rückstand.

Badens Trainer Ranko Jakovljevic bedauerte in der Matchanalyse, dass sein Team in der ersten Halbzeit aus den vorhandenen Chancen keinen Profit ziehen konnte. Gute Möglichkeiten vergaben Jakovljevic, Bijelic und Teichmann. Thalwil war mit Abwehrarbeit so ausgelastet, dass es bis zur 41. Minute dauerte, ehe Gästegoalie Nicholas Ammeter ein erstes Mal bei einem Abschlussversuch von Nico Del Pilato eingreifen musste. Die Führung kurz vor dem Pausenpfiff verpasste Christopher Teichmann, der im Hinspiel beide Tore für Baden erzielt hatte. Er überlief seinen Gegenspieler, setzte den Ball aber ins Aussennetz.

Ausgleich im zweiten Anlauf

Thalwil fand sich in der zweiten Halbzeit mit den nicht ganz einfachen Platzverhältnissen und dem Spiel der Gäste besser zurecht. Die Grün-Weissen tauchten jetzt vermehrt in der gegnerischen Platzhälfte auf. Richtig gefährliche Abschlüsse hatten aber Seltenheitswert. Der grosse Druck der Gäste schien überwunden, und Thalwil schien ein torloses Ergebnis halten zu können. Eine Viertelstunde vor Schluss stieg jedoch Innenverteidiger Cedric Franek bei einer Hereingabe am höchsten und köpfte zur Badener Führung ein.

Thalwil erhöhte den Druck, und die Gäste hatten vermehrt Probleme, Übersicht und Zuordnung zu behalten. In der 93. Minute wurde das Anrennen des FCT belohnt. Nach einem Omerovic-Freistoss drückte Aleksandar Radovic den Ball über die Torlinie. Für alle Zuschauer – auch die Badener Anhänger auf der nur 40 Meter vom Geschehen entfernten Veranda – war das ein reguläres Tor. Aber der Schiedsrichter sah das anders. Da er lange nachspielen liess, kam Thalwil durch Luca Ferricchio bei einem durch Eldin Omereovic getretenen stehenden Ball doch noch zum letztlich verdienten Ausgleich.

(azi)

Erstellt: 04.03.2019, 08:54 Uhr

Telegramm

Thalwil - Baden 1:1 (0:0)

Im Brand. 120 Zuschauer. – SR Hänggi. – Tore: 76. Franek 0:1. 96. Ferricchio 1:1. Thalwil: Kessler; Maurer (85. Kilafu), Ferricchio, Murati, Egger (58. Omerovic); Ardito, Del Pilato, Loué (43. Manca), Ismajlaj; Radovic; Mesonero (85. Chassanidis). – Baden: Ammeter; Maksimovic, Muff, Matovic, Weilenmann; Franek; Jakovljevic, Ladner, Laski (71. Gmür), Teichmann (88. Mooser); Bijelic (71. Schär). – Bemerkungen: Thalwil ohne Moscaatiello (gesperrt). Baden ohne Stump (gesperrt), Garat (verletzt). Platzverweis (Gelb/Rot): 97. Franek (Reklamieren). Verwarnungen: 40. Ardito (Foul), 45. Ferricchio (Foul), 64. Del Pilato (Foul), 69. Radovic (Schwalbe), 70. Franek (Foul), 77. Murati (Foul), 93. Omerovic (Reklamieren), 94. Weilenmann (Reklamieren).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!