Zum Hauptinhalt springen

Frauenteams alle in den Sechzehntelfinals

Am Major-Series-Turnier der Beachvolleyballer in Gstaad stehen alle Schweizer Frauenteams in der K.o.-Phase. Nach Heidrich/Zumkehr qualifizieren sich auch Forrer/Vergé-Dépré und Goricanec/Hüberli.

Heidrich/Zumkehr, die sich das Weiterkommen bereits am Vortag gesichert hatten, erlitten einen Dämpfer. Sie verloren das letzte Gruppenspiel gegen die Kanadierinnen Heather Bansley/Sarah Pavan in drei Sätzen (16:21, 21:19, 10:15) und verpassten dadurch den direkten Einzug in die Achtelfinals. Heidrich/Zumkehr müssen damit den Umweg über die Sechzehntelfinals (gegen Fernandez/Baquerizo) nehmen - ebenso wie Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré und Tanja Goricanec/Tanja Hüberli. Forrer/Vergé-Dépré zeigten gegen die Slowakinnen Natalia Dubovcova/Dominika Nestarcova beim 21:15, 21:18 eine starke Leistung, die mit Platz 2 in der Gruppe belohnt wurde. Sie treffen nun auf Maria Clara/Carol (Br). Hüberli/Goricanec mussten gar nicht erst zu ihrem letzten Gruppenspiel antreten. Weil ihre kanadischen Gegnerinnen verletzungsbedingt Forfait gaben, erreichten sie die zweite Phase des Turniers kampflos. Im Sechzehntelfinal treffen Hüberli/Goricanec auf die Australierinnen Bawden/Clancy. Einen durchzogenen Auftakt in das Turnier erlebten die Schweizer Männer. Den einzigen Sieg feierten Philip Gabathuler und Mirco Gerson beim 18:21, 21:19, 16:14 im Startspiel gegen die Kasachen Alexej Sidorenko/Alexander Djatschenko. Im zweiten Spiel gegen die Polen Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz passte beim Schweizer Zopduo wenig zusammen. Die Quittung war eine deutliche 19:21, 14:21-Niederlage. Keine Überraschung gelang den beiden anderen Männerteams: Sowohl Nico Beeler/Alexei Strasser als auch Mats Kovatsch/Jonas Kissling verloren ihre beiden Partien. Immerhin gelang beiden Teams gegen die WM-Zweiten Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz respektive WM-Dritten Evandro/Pedro Solberg (Br) je ein Satzgewinn. Kissling/Kovatsch haben bereits keine Chance mehr, die Sechzehntelfinals noch zu erreichen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch